Für mehr Vielfalt in BRIGITTE: Frauenmagazin zeigt wieder professionelle Models

Hamburg (ots) - Mit der Heftnummer 21/12, ab 19. September im Handel, holt BRIGITTE erstmals wieder - seit der Einführung der Initiative "Ohne Models" im Jahr 2010 - professionelle Models zurück ins Magazin. "Ohne Models" wird damit nicht abgeschafft, vielmehr wird BRIGITTE einen Mix aus Foto-Produktionen mit professionellen Models und Laien-Models präsentieren.

Brigitte Huber und Stephan Schäfer, Chefredakteure BRIGITTE, im Editorial zu Heft 21/12:

"Liebe Leserin, lieber Leser, seit fast drei Jahren arbeiten wir bei BRIGITTE ausschließlich ohne professionelle Models. Eine Initiative, die uns bei Ihnen viel Aufmerksamkeit und Anerkennung gebracht hat. Bis heute haben wir mehr als 1000 Frauen in Mode- und Beauty-Fotoproduktionen in Szene gesetzt, ob Sängerin oder Hausfrau, Polizistin oder Studentin, ob 18 oder 68 Jahre alt. Wir wollten der Schönheit die Natürlichkeit zurückgeben - und zeigen: Attraktivität hat viele Gesichter. Das ist uns, wie wir glauben, gut gelungen. Nun ist es Zeit, mal wieder Bilanz zu ziehen. Viele von Ihnen sagten in letzter Zeit: 'Die Idee ist ja gut, aber manchmal will man einfach nur die Mode sehen.' Oder: 'Ich fühle mich manchmal von der Mode abgelenkt, wenn eine ganz normale Frau gezeigt wird. Und, ja, auch unter Druck gesetzt: Wenn die Frau von der Straße auf den Fotos in BRIGITTE schon so schön aussieht, das macht einem ja Minderwertigkeitskomplexe...' Ab diesem Heft werden wir immer dann mit professionellen Models arbeiten, wenn wir glauben, dass es für ein Thema oder auch das Titelbild besser passt. Für mehr Vielfalt in BRIGITTE. Eines versprechen wir Ihnen: Size-Zero-Figuren werden Sie weiterhin nicht zu sehen bekommen. Und natürlich werden wir auch weiterhin wunderbare Frauen suchen, finden - und fotografieren. Wie in diesem Heft [...]. Falls Sie sich auch bewerben wollen: www.brigitte.de/ohne-models. Wir freuen uns auf Sie!"

Über BRIGITTE

BRIGITTE ist Marktführerin unter den klassischen Frauenzeitschriften Deutschlands: Jede BRIGITTE wird durchschnittlich von 2,6 Millionen Frauen gelesen (MA 2012 PM II). Damit liegt BRIGITTE um ca. 800.000 Leserinnen vor dem folgenden Mitbewerber im Segment. Nicht nur an der Reichweite, sondern auch an den Verkaufszahlen lässt sich der Erfolg von BRIGITTE ablesen: Mit einer verkauften Auflage von durchschnittlich 601.696 Ex. (IVW II/2012) liegt BRIGITTE auch hier an der Spitze der klassischen Frauenzeitschriften in Deutschland. BRIGITTE-Leserinnen sind überdurchschnittlich gebildet, meist berufstätig und verfügen über ein hohes Haushaltseinkommen (MA 2012/II). BRIGITTE erscheint 14-täglich mittwochs und kostet im Handel 2,80 Euro.

Pressekontakt:

BRIGITTE
Sabine Grüngreiff
Leitung Kommunikation/PR BRIGITTE, GALA, GRAZIA, IN, XX-WELL.COM
Am Baumwall 11
20459 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 / 37 03 - 24 68
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
www.brigitte.de
www.brigitte-woman.de
www.bym.de

Das könnte Sie auch interessieren: