Gruner+Jahr, BRIGITTE

Umfrage
Jugendquote für die Politik gefordert

Hamburg (ots) - Jeder dritte Deutsche (36 %), und fast jeder zweite (44 %) unter 30 Jahren, ist der Meinung, dass in der Politik eine Jugendquote eingeführt werden müsste, ähnlich der Frauenquote. Das hat eine repräsentative Umfrage der Zeitschrift BRIGITTE YOUNG MISS durch das Forsa-Institut ergeben (1.000 Befragte), mit der die Einstellungen der Deutschen zur Politik erhoben wurden. Ein Drittel aller Jüngeren glaubt, dass sich Politiker nicht für die Belange von Jugendlichen einsetzen. Die Jungen sind fast genauso an Politik interessiert wie die Älteren. 50 Prozent der 14- bis 29-Jährigen meinen, dass der politische Unterricht in den Schulen zu kurz kommt. 33 Prozent der jungen Frauen und Männer reden mit ihren Freunden oft über Politik, und 48 Prozent verfolgen regelmäßig das politische Geschehen über Presse, Rundfunk und Fernsehen. Von verstärkter Politikverdrossenheit kann keine Rede sein, die Jugend steht der Politik nicht kritischer gegenüber als die Gesamtbevölkerung. 45 Prozent der Jungen - genauso viele wie in allen anderen Altersgruppen - sind der Meinung, dass "die Politiker da oben doch sowieso machen, was sie wollen". 41 Prozent der Jungen - auch 41 Prozent von allen - finden Politiker generell unglaubwürdig, und 53 Prozent der 14- bis 29-Jährigen (57 % von allen) halten es für wichtiger, in ihrem direkten Umfeld zu helfen, als in die Politik zu gehen. Sieben Prozent der Jungen (9 % der Gesamtbevölkerung) sind politisch engagiert und fünf Prozent (alt wie jung) sind Mitglied einer Partei. ots Originaltext: Brigitte Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Heinz Kirchner Tel.: 040/3703-2116 Leitung Presse und Information Fax: 040/3703-5702 E-Mail: kirchner.heinz@brigitte.de Original-Content von: Gruner+Jahr, BRIGITTE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: