Caritas international

Afghanistan: Caritas warnt vor Ausufern bewaffneter Regionalkonflikte
20.000 Gewaltopfer jüngster Kämpfe warten in Kabul auf Hilfe

Freiburg (ots) - Vor einem Ausufern bewaffneter regionaler und ethnischer Konflikte in Afghanistan warnt Caritas international. Das Hilfswerk der deutschen Caritas sieht jüngste Kämpfe in der zentralafghanischen Provinz Wardack, bei denen mehr als 35 Menschen getötet, 300 verletzt und 25.000 vertrieben wurden, als Vorboten einer weiteren Verschärfung der Sicherheitslage. "Die wachsende Gewalt bewaffneter Gruppen verwandelt Tag für Tag immer größere Regionen Afghanistans in gesetz- und rechtlose Räume. In diesen Gebieten werden Wiederaufbau und humanitäre Hilfe täglich schwieriger", so Oliver Müller, Leiter von Caritas international.

Opfer der Gewalt in Wardack sind vor allem Bauern der ethnischen Minderheit der Hazara, die von bewaffneten Gruppen paschtunischer Nomaden angegriffen werden. Nach Ansicht von Caritas international offenbart der Konflikt, der ohne Eingreifen des Staates und seiner polizeilichen Kräfte seit Wochen ausgetragen wird, ein eklatantes Scheitern der Zentralregierung von Hamid Karsai und der sie unterstützenden internationalen Hilfe. "Konflikte wie in Wardack benötigen eine verlässliche Zentralregierung, die das Vertrauen der Bevölkerung genießt, und eine von Korruption befreite Polizei, die für Sicherheit sorgt. Beides gibt es derzeit offensichtlich nicht", stellt Oliver Müller fest.

20.000 Opfer der Gewalt in Zentralafghanistan sind nach Kabul geflüchtet und hausen dort unter schwierigsten Bedingungen. Caritas international bereitet für diese Flüchtlinge und die Gewaltopfer im Konfliktgebiet mehrere Hilfsprojekte vor. Caritas international ist seit 2001 in Afghanistan mit einem eigenen Büro vertreten. Dort sind derzeit zwei internationale und 15 afghanische Mitarbeiter im Einsatz. Schwerpunkte der Arbeit sind die Nothilfe in Dürregebieten des zentralen Hochlandes, der Bau von Kliniken, Straßen und Trinkwasserleitungen sowie die psycho-soziale Behandlung von Kriegstraumatisierten.

Der Afghanistan-Experte von Caritas international, Thorsten Hinz, ist in Kabul für telefonische Interviews erreichbar. Kontakt: 0761/200-515 (Achim Reinke).

Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf. Spenden mit Stichwort "Afghanistan" werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international,
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstr. 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Gertrud Rogg (verantwortlich, Durchwahl -293), Achim
Reinke (Durchwahl -515). www.caritas-international.de
Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: