Invensity GmbH

E-Mobility in Deutschland: Experten fordern einheitliche Standards für Ladestationen

Invensity

Wiesbaden (ots) -

   - Trendstudie eMobility 2020: Fach- und Führungskräfte aus der 
     Automobilbranche sehen flächendeckendes Netz als entscheidenden 
     Faktor für das Durchsetzen von Elektrofahrzeugen in Deutschland 
   - Vollständige Studie anfordern unter: studien@invensity.com 

Während elektrisch betriebene Fahrzeuge zunehmend alltagstauglich werden und bundesweit an Akzeptanz gewinnen, hinkt der Aufbau von Ladenetzwerken deutlich hinterher. Wie die aktuelle Studie "eMobility 2020" der Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity zeigt, besteht in diesem Punkt dringender Handlungsbedarf: Demnach sind 66 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte aus der Automobilbranche überzeugt, dass eine flächendeckende Ladesäuleninfrastruktur für den Erfolg der Elektromobilität in Deutschland unabdingbar ist. 18 Prozent sehen in einem dichten Netzwerk zumindest einen wesentlichen Erfolgsfaktor, während 13 Prozent öffentlichen Ladestationen nur eine unterstützende Wirkung zuschreiben.

Mangel einheitlicher Ladestandards ist zentrales Problem

Dr. Utz Täuber, Leiter des Invensity Innovation Centers, benennt vor allem den Mangel einheitlicher Standards für Ladestationen als zentrales Problem: "Jeder Hersteller setzt derzeit auf eigene Technologien und Designs. In der Praxis bedeutet das, dass die verschiedenen Systeme untereinander nicht kompatibel sind und sich die Bedienung mitunter deutlich unterscheiden kann. Herstellerübergreifende Standards würden erheblich dazu beitragen, dass der Umgang mit elektrischen Ladestationen genauso intuitiv und vertraut wäre, wie es Autofahrer von klassischen Zapfsäulen kennen."

Hohe Bedeutung internationaler Standards

Auch internationale Standards sind aus Sicht des Invensity-Experten entscheidend: Das Betanken von Elektrofahrzeugen darf trotz unterschiedlicher Stromversorgungssystemen und Herstellern auch bei Fahrten ins Ausland kein Hindernis darstellen. Neben einheitlichen Standards ist laut Invensity auch die Verbreitung moderner Schnellladestationen ein wichtiger Faktor, um elektrische PKW alltagstauglicher zu machen: Statt mehrerer Stunden dauert ein Schnellladevorgang so nur noch 15 bis 30 Minuten. So ließen sich in Zukunft auch längere Strecken zurücklegen, die die Reichweite von Elektrofahrzeugen übersteigen, ohne große Zwangspausen einzulegen.

Die Invensity GmbH ist eine aufstrebende europäische Technologie- und Innovationsberatung mit internationaler Ausrichtung. Invensity hat in Deutschland Niederlassungen in Wiesbaden, München und Düsseldorf. Mit ihrer Academy und ihrem Innovation Center gewährleistet Invensity dauerhafte Spitzenleistungen für namhafte Unternehmen im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Hochwertige Schulungen sowie individuelles Mentoring fördern das Wissen, die Talente und die Fähigkeiten der Mitarbeiter, die in den internen Ressorts projektübergreifend Methoden und Kompetenzen entwickeln.

Weitere Informationen:

Invensity GmbH, Parkstraße 22, 65189 Wiesbaden, Deutschland, Tel. 
+49(0) 0611 504 754 0, E-Mail: info@invensity.com, Web:
www.invensity.com

Pressekontakt: Manuel Sollbach, E-Mail: manuel.sollbach@invensity.com

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel. +49(0) 611 /
973150, E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.com
Original-Content von: Invensity GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: