W&V Werben & Verkaufen

w&v: Kampf um Werbespots zur Fußball-WM hat begonnen

    München (ots) - Eine Woche nach der WM-Qualifikation der deutschen
Fußballnationalmannschaft hat der Kampf um die Werbeplätze bei ARD,
ZDF und Sat.1 begonnen. Die Werbezeiten der beiden
öffentlich-rechtlichen Sender sind vor allem deshalb so begehrt, weil
sie nur 20 Minuten pro Tag Werbung ausstrahlen dürfen. Die
Werbewirtschaft beschwert sich mittlerweile über die nach ihrer
Meinung zu hohen Preise. Das berichtet das führende deutsche
Marketingmagazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen
Ausgabe.
    
    "Wir haben genügend Kunden-Optionen", bilanziert Joachim Schiebel,
Medialeiter des ZDF, das die Spiele gemeinsam mit der ARD live am
Vormittag deutscher Zeit ausstrahlen wird. Auch der Sat.1-Vermarkter
SevenOne Media kann sich über mangelndes Interesse nicht beklagen.
Für die Werbeplätze rund um ran, das am Abend eine Zusammenfassung
der Spiele zeigen wird, stünden die Werbekunden Schlange, berichtet
w&v. Eine Sprecherin rechnet mit "traumhaften Quoten".
    
    Die Preise für die Spots stehen zwar bei allen drei Sendern noch
nicht fest, allerdings verweist ZDF-Verkäufer Schiebel auf die
Richtwerte von ARD und ZDF. Danach kostet ein 30-Sekunden-Spot bei
einem Deutschland-Spiel etwa 140 000 Euro. Für Lars Böcking,
Geschäftsführer Sponsorship der Wiesbadener Media-Agentur HMS&Carat,
deutlich zu viel: "Das sind höhere Preise als bei den
Champions-League-Finales zur Primetime." Einziger Trost für die
Werbewirtschaft: Womöglich gelten die Preise ja nur für drei Spiele
bei der WM im kommenden Jahr.
    
    
ots Originaltext: w&v
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei
der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40
oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de.

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: