W&V Werben & Verkaufen

w&v: Trotz Boom tun sich deutsche Biotech-Unternehmen schwer mit ihrem Image

    München (ots) - Trotz glänzender Zukunftsaussichten hapert es in
der deutschen Biotechnologie-Branche massiv an überzeugender Werbung
und klaren Image-Profilen. Kaum jemand kenne die Biotech-Unternehmen
und ihre Produkte, klagt das führende deutsche Marketing-Magazin w&v
- werben und verkaufen. Das gelte insbesondere für junge Start-ups.
Ihnen fehle oft ein klares Firmenprofil, und auch in der
Kommunikation hapere es, heißt es in der aktuellen Ausgabe von w&v.
    
    Doch der Druck auf die Biotech-Unternehmen wächst, zumal auch die
Medien immer kritischer berichten. Vor allem die Forschung an
embryonalen Stammzellen wird kritisiert. Auch die Bevölkerung ist
skeptisch: 44 Prozent der Deutschen sehen die neuen Möglichkeiten der
Gen- und Biotechnologie mit Sorge, fand das Institut für Demoskopie
Allensbach im vergangenen Sommer heraus.
    
    "Die Branche muss endlich die Zeichen der Zeit erkennen", mahnt
Alexander Demuth, Geschäftsführer der Werbe-Agentur Citigate Demuth
aus Frankfurt/Main. "Die Start-ups sollten stärker die aktuelle
Ethik-Diskussion aufgreifen. Hier können klar Image-Punkte gut
gemacht werden", empfiehlt er. Die Start-ups müssten lernen, dass
Erfolg ohne Kommunikation nicht funktioniert. Der Geschäftsführer von
F&H Public Relations, Helmut Freiherr von Fircks, resümiert: "Nur in
Ausnahmefällen ist es den jungen Firmen bisher gelungen, sich im heiß
umkämpften Markt von der Konkurrenz abzugrenzen." Laut Demuth ist ein
Etat von fünf Millionen Mark für die Unternehmenskommunikation das
Minimum.
    
    Doch es mangelt nicht allein am Geld. Viele Biotech-Unternehmen
tun sich schwer, Medien und Investoren ihre komplexen
Forschungsfelder zu vermitteln. "Begriffe wie ,molekulare Antikörper'
oder ,Proteomen-Forschung' in verständliche Worte zu fassen, ist für
jeden Vorstand oder Pressesprecher eine echte Herausforderung", meint
Andreas Erber, PR-Berater bei F&H. Dazu kommt, dass Agenturen oftmals
die Fachkenntnisse fehlen, Biotech-Unternehmen entsprechend zu
beraten. "Es ist sehr schwierig, Design- und Internet-Agenturen zu
finden, die uns unterstützen können", klagt beispielsweise Florence
Danek, PR-Managerin beim Start-Up Epigenomics.
    
    
ots Originaltext: w&v werben und verkaufen
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei
der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40
oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de.

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: