W&V Werben & Verkaufen

w&v: Frentzens Rauswurf bei Jordan bringt Werbepartner in Bedrängnis

    München (ots) - Der Rauswurf von Formel 1-Rennfahrer Heinz-Harald
Frentzen bei Jordan hat die beteiligten Werbepartner Infineon und
Deutsche Post in Bedrängnis gebracht. Die Post reagierte bereits auf
die überraschende Kündigung. Der TV-Spot "Teamwork", der am
vergangenen Wochenende bei der Übertragung des Rennens am
Hockenheimring zu sehen war, erhielt eine Kurs-Korrektur: Der
gefeuerte "Post-Pilot" Frentzen ist in der neuen Fassung des Spots
nicht mehr zu sehen, berichtet das führende deutsche
Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen
Ausgabe.
    
    Ansonsten, verlautete es aus der Chefetage des Logistik-Konzerns,
laufe die Kooperation mit dem Formel 1-Rennstall Jordan "wie
vertraglich fixiert". Deutlich mehr Aufregung dürfte bei Infineon
herrschen, schreibt w&v. Denn der Münchner Chip-Hersteller hat nicht
nur einen Vertrag mit Jordan abgeschlossenen, sondern einen weiteren
mit dem nun abgeschobenen Frentzen.
    
    Eine geplante Print-Kampagne mit Frentzen musste Infineon bereits
zurückziehen. Dazu ließ das Unternehmen erklären: "Wir müssen sparen.
Unser gesamter Mediamix wird derzeit einer ausgiebigen Prüfung
unterzogen." Infineon-Vorstandschef Ulrich Schumacher musste kürzlich
einen Verlust von 590 Millionen Euro rechtfertigen. Nun wird nicht
mehr ausgeschlossen, dass die Siemens-Tochter ihr 20 Millionen Mark
teures Formel 1-Engagement sogar komplett beendet.
    
ots Originaltext: w&v werben und verkaufen
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei
der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 - 1 40
oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de.

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: