W&V Werben & Verkaufen

w&v: Verbraucherschützer machen gegen Renten-Kampagnen der Versicherer mobil

München (ots) - Verbraucherschützer machen zunehmend auch mit rechtlichen Schritten gegen die neuen Renten-Kampagnen der deutschen Versicherer mobil. Einige Konzerne hatten unmittelbar nach Beschluss der Rentenreform begonnen, für neue Versicherungsprodukte zu werben. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verschickte deshalb in der vergangenen Woche gleich vier Abmahnungen an die Versicherungen Victoria, Provinzial, Aachener und Münchener sowie an die Hamburg-Mannheimer. In allen Fällen monierten die Verbraucherschützer unrichtige Aussagen in der Werbung, berichtet das führende deutsche Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. "Wir haben eine Auseinandersetzung angezettelt, die dem Verbraucher über die millionenschweren Kampagnen der Versicherer auf allen Kanälen die Augen öffnen wird", sagte der für den Konsumentenschutz zuständige Rechtsanwalt der Verbraucherzentrale NRW, Hartmut Strube. Zu den beanstandeten Kampagnen gehören die "zertifizierte Rente" der Provinzial, die "Privatrente" der Aachener-Münchener und die Aussage der Hamburg-Mannheimer, "als erster Versicherer" die "neue Rentenversicherung" anzubieten. In allen Fällen werde etwas versprochen, was es noch gar nicht gebe, erklärte Strube. Weil nämlich das Bundesaufsichtsamt der Versicherer erst am Ende des Jahres die einzelnen Tarife der Versicherungsunternehmen genehmigen werde, könne heute noch keine Assekuranz den Kunden irgendeine neue Rente verkaufen. Die Versicherer sehen das anders. Mit massiver Werbung wollte jeder der erste auf dem Markt sein, heißt es in dem w&v-Bericht. Michael Kalka von der Aachener und Münchener Leben erklärte, "die Vertriebe wollen das Produkt jetzt. Der Markt wird am Anfang verteilt." Auf die Abmahnungen der Verbraucherschützer reagierte zunächst lediglich die Victoria-Versicherung und modifizierte ihre Internet-Werbung. Die andere Versicherer warteten ab. Dabei hatte auch Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) gemahnt: "Jeder ist gut beraten abzuwarten, bis zertifizierte Produkte da sind." ots Originaltext: w&v Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40 oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de. Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: