W&V Werben & Verkaufen

w&v: Neues Ökosiegel für Lebensmittel wird Bewährungsprobe für die CMA

München (ots) - Nach dem Beschluss über ein neues Ökosiegel für Lebensmittel wird die Einführung des Signet zur Bewährungsprobe für die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA). Das Image der CMA hatte durch teils unprofessionelle Reaktionen auf die BSE-Krise und die Maul- und Klauenseuche stark gelitten. Der Gesellschaft sei bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit zeitweise der Dirigentenstab abhanden gekommen, schreibt das führende deutsche Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. Besonders die Politik steht den Aktivitäten der CMA skeptisch gegenüber. Bei der Lancierung der neuen Ökosiegel sei eine finanzielle und sonstige Koordination mit der CMA zwar sinnvoll, aber nicht einfach, heißt es in dem Positionspapier des Bundeskanzleramtes. In der Marketinggesellschaft gebe es "vermutlich immer noch andere Prioritäten". Verbraucherschutzministerin Renate Künast von den Grünen hatte die CMA wegen der ihrer Meinung nach verfehlten Marketingpolitik kritisiert. CMA-Geschäftsführer Jörn Dwehus, erst seit März diesen Jahres im Amt, sagte dazu, man nehme die Kritik ernst und reagiere entsprechend darauf. Bei der Einführung der Ökosiegel für Lebensmittel soll die CMA für die Kontrollen zuständig sein. Die Durchsetzung der neuen Ökosiegel in den Köpfen von Handel und Verbrauchern will Dwehus auf einer sachlich-informativen Ebene erreichen. "Der Schwerpunkt wird im Zusammenspiel mit der Politik und den Verbänden zunächst auf der PR-Arbeit liegen." Wenn die Qualitätssiegel einigermaßen etabliert sind, soll nach Dwehus' Vorstellungen eine große Kampagne für Bio-Produkte einsetzen, deren Kosten vom Kanzleramt auf mindestens 100 Millionen Markt geschätzt werden. Dazu wird auch die CMA beitragen und schichtet deshalb bereits Werbemittel um. So wird die Gesellschaft aus der 3,6 Millionen Mark teuren Kampagne für die gesunde Ernährung von Kindern aussteigen, die sie 2000 gemeinsam mit dem Verein "Mehr Zeit für Kinder" initiiert hatte. ots Originaltext: w&v Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40 oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de. Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: