W&V Werben & Verkaufen

Steigt der VW-Konzern in die Formel 1 ein? - Viele Anzeichen sprechen für ein Engagement der Konzerntochter Audi

    München (ots) - Der Einstieg von Audi in die Formel 1 wird immer
wahrscheinlicher. In den letzten Wochen haben sich die Anzeichen
verdichtet, dass sich der VW-Konzern ab der Saison 2002 in der
Königsklasse engagiert. Das berichtet das führende deutsche
Marketingmagazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen
Ausgabe. Noch dementiert Konzernchef Ferdinand Piëch aber die Pläne.
Die Formel 1 sei eine riesige Geldvernichtungsmaschine, sagte er noch
vor kurzem.
    
    w&v stützt sich auf die Informationen von Motorsport-Insidern:
Gemeinsam mit der italienischen Sportwagen-Schmiede Lamborghini, die
seit vier Jahren zum VW-Konzern gehört, soll diesen Informationen
zufolge ein 20-köpfiges Team unter Leitung Ingolstädter
Rennsportingenieure einen Zehnzylinder entwickelt haben. Diesen
Motor, der die kritische Distanz von 500 Rennkilometern bereits
gemeistert habe, könne Audi nach Expertenmeinung nur für die Formel 1
verwenden.
    
    Ein weiteres Indiz für den Einstieg sei die angespannte Situation
des Formel 1-Rennstalls Minardi, der dringend Geldgeber oder einen
großen Konzern benötige, um weiterhin in der schnellsten Rennsierie
mitfahren zu können. Offiziell gab es zwar noch keine Verhandlungen,
inoffiziell wird jedoch gemunkelt, dass Formel 1-Chef Bernie
Ecclestone im Hintergrund bereits die Fäden gezogen habe. Minardis
Firmensitz im norditalienischen Faenza trennen zudem nur 50 Kilometer
vom Lamborghini-Werk in Sant' Agata.
    
    
ots Originaltext: w&v werben und verkaufen
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei
der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40
oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de.

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: