W&V Werben & Verkaufen

Auswärtiges Amt will Nachrichtenagentur dpa fallen lassen

München (ots) - Der Deutschen Presseagentur (dpa) droht der Verlust eines prestigeträchtigen Auftrags. Laut dem Branchendienst Kontakter will das Bundesaußenministerium seine fremdsprachigen Textdienste künftig nicht mehr von dpa, sondern der Nachrichtenagentur dapd beziehen. Das Ministerium hatte im Januar erstmals in seiner Geschichte die Naschrichtenbelieferung ausgeschrieben. Das Westerwelle-Ministerium bekommt seit mehreren Jahrzehnten die dpa-Dienste in Spanisch, Englisch und Arabisch, um ihre diplomatischen Vertretungen über aktuelle Geschehnisse zu informieren.Foto-, Hörfunk- und Videodienste sind laut Agenturkreisen von der Kündigung nicht betroffen. Sowohl dpa-Geschäftsführer Michael Segbers als auch dpa-Chefredakteur Wolfgang Büchner wollen sich gegen den Wechsel stemmen. Sie bezweifeln die Qualität des dapd-Angebots, da der Dienst "keine internationale Erfahrung besitzt und seine Berichterstattung aus dem Ausland größtenteils durch das Übersetzen von AP-Texten bestreitet", zitiert der Kontakter. Derzeit lässt die Nachrichtenagentur die Absicht des Außenministeriums laut Kontakter rechtlich prüfen. Die entgültige Entscheidung über die millionenschwere Etatvergabe könnte noch vor Weihnachten fallen. Das Auswärtige Amt lehnte ebenso wie dapad gegenüber dem Kontakter eine Stellungnahme ab. dpa und dapd liefern sich seit Jahren einen heftigen Konkurrenzkampf - mit wechselndem Erfolg. So will die Abendzeitung 2013 von dpa zum Wettbewerber wechseln, während sich die Rheinische Post erst kürzlich wieder für dpa als Nachrichtendienstleister entschieden hat.

Pressekontakt:

Gregory Lipinski

Redaktion
W&V Werben & Verkaufen

Verlag Werben und Verkaufen GmbH
Hultschinerstraße 8
D-81677 München

tel. +49 040 / 3501-8341

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: