W&V Werben & Verkaufen

Nur die Quote zählt - Real-Life-Formate haben sich im Werbemarkt etabliert

    München (ots) - Die Werbebranche hat ihre Vorbehalte gegenüber
Real-Life-Formaten abgelegt. TV-Spektakel wie Big Brother (Start der
dritten Staffel: 28. Januar) gelten mittlerweile als attraktives
Werbeumfeld. Das berichtet das führende deutsche Marketingmagazin w&v
- werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. Für die Sender
macht sich das neue Image bezahlt: RTL beispielsweise kassiert für
einen 30-Sekunden-Spot in den Pausen von Big Brother - Die
Entscheidung über 42 000 Euro.
    
    Noch vor einem Jahr hatte die Werbeindustrie mit dem Boykott der
Real-Life-Formate gedroht. Doch mit den ständig steigenden Quoten hat
sich auch die Einstellung von Werbern und deren Kunden verändert. Das
Voyeur-TV sei bereits zur Normalität geworden, sagt Herbert Korrell,
Mediadirektor von Ferrero, Frankfurt/Main. Mittlerweile werden die
früher geschmähten Formate behandelt wie Quiz- oder Talkshows.
    
    Die neu gewonnene Normalität gilt allerdings nicht für jede neue
Idee, die in der Real-Life-Euphorie entsteht. Die TV-Produktionsfirma
Brainpool, die den Sieger eines Container-Wettbewerbs ins All
schießen lassen will, hat bei Werbeagenturen bislang nicht landen
können. Ein Werber, dem das Format als Sponsoring-Umfeld angeboten
wurde, bezeichnete die Idee als "völlig hirnrissig".
    
    
ots Originaltext: W&V
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei
der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40
oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de.

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: