W&V Werben & Verkaufen

Handykonzerne wetteifern mit Millionensummen um die Gunst der jungen Kunden

München (ots) - Nach der Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen hat sich der Wettstreit der Handyhersteller um jugendliche Zielgruppen verschärft. Mit mehrstelligen Millionenbeträgen sponsern die Handykonzerne Sportereignisse, Musiktourneen, Mode und Neue Medien, berichtet das führende deutsche Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. "Die Jugend stellt in der Zukunft den mit Abstand größten Absatzmarkt für Handys dar", sagte die Europa-Marketing-Managerin bei Motorola, Nicole Fink, zur w&v. Umfragen und Studien hätten ergeben, dass vor allem im Handy-Segment die Konsumenten nur ungern die Marke wechselten, heißt es in dem w&v-Bericht. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ericsson Consulting sollen schon im Jahr 2005 bis zu zehn Millionen Geräte der dritten Mobilfunkgeneration UMTS in Deutschland im Umlauf sein. Für diesen Markt wollen sich Konzerne wie Siemens, Nokia, Alcatel, Motorola und Ericsson in der Meinung der jungen Käufer möglichst weit vorn platzieren. "Jugendmarketing ist der Schlüssel für die Zukunft der Marke", sagte Ericsson-Sprecher Jens Kürten. Nokia setzt auf eigene Veranstaltungen wie das Boarder-Treffen "Don't be bored - be totally board", das mehr als 100.000 junge Menschen in das größte deutsche Einkaufscenter in Oberhausen lockte. Siemens vermarktet sein robustes Gerät M35 bei der Beachvolleyball-Europameisterschaft und Konkurrent Motorola präsentiert die erste Europa-Tournee von Teenie-Idol Britney Spears. Außerdem sponsert Motorola rund ein Drittel aller großen Programm-Events beim Musiksender MTV. ots Originaltext: w&v Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40 oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de. Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: