W&V Werben & Verkaufen

dpa leitet juristische Schritte gegen Nachrichtenagentur ddp ein

München (ots) - Der Streit zwischen den Nachrichtenagenturen dpa und ddp eskaliert: Die Deutsche Presseagentur will gegen den Wettbeweber ddp juristische Schritte einleiten. Dies berichtet das Branchenmagazin Werben & Verkaufen (W&V) in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Stein des Anstoßes sind unter anderem Äußerungen der ddp-Eigentümer Martin Vorderwühlbecke und Peter Löw. Sie hatten vor Weihnachten auf einer Pressekonferenz dpa vorgeworfen, die Verträge der Nachrichtenagentur enthielten "sittenwidrige Vertragslaufzeiten mit rechtswidrigen Verlängerungslaufzeiten". Dies hatte dpa zurückgewiesen und die "erneut herabwürdigenden, falschen Aussagen über dpa" kritisiert, so W&V. ddp-Eigentümer Vorderwühlbecke sieht dem Rechtsstreit laut W&V gelassen entgegen. Es verwundere allerdings, so der Manager gegenüber W&V, dass ein Medium, welches sich der Förderung der freien Meinungsäußerung verpflichtet fühle, dies auf rechtlichem Wege unterbinden wolle. Vorderwühlbecke will die auf der Pressekonferenz getätigten Äußerungen nicht zurücknehmen. Pressekontakt: Gregory Lipinski Europa-Fachpresse-Verlag GmbH w&v werben und verkaufen Ressort Nachrichten Behringstr. 28a 22765 Hamburg tel. 040 / 809055 - 726 mailto. gregory.lipinski@wuv.de Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: