W&V Werben & Verkaufen

Dieter Bohlen über Werbung: "75 Prozent sind langweilig"
W&V befragt Prominente, Künstler und Intellektuelle zum Zustand der Werbung

München (ots) - Prominente wie Dieter Bohlen fordern die Werbewirtschaft zu orginelleren Spots und Anzeigen auf. Der Zeitschrift Werben & Verkaufen (W&V)sagte Bohlen, bei 75 Prozent aller Werbespots oder Anzeigen falle er vor Langeweile vom Sofa. Bohlen: "Wenn irgendwelche Intellektuellen sich künstlerisch ausleben, geht das voll in die Hose." Die eigentliche Kunst sei, Sachen zu produzieren, die richtig abgingen und die Menschen zum Kauf animierten. W&V hatte anlässlich der Jahresbilanz des Werberverbandes ZAW Künstler, Prominente und Experten zum Zustand der Werbung befragt. Der ZAW prognostiziert für 2008 ein Wachstum von nur einem Prozent. Das liege auch, so TV-Moderator Frank Elstner in W&V, am mangelnden Mut der Werbungtreibenden. Elstner: "Markenartikler, die mit Millionensummen hantieren, tun sich schwer, völlig neue Wege zu gehen." Regisseur Dieter Wedel, der selbst schon Werbespots gedreht hat, macht sich in W&V für ungewöhnliche Ideen und mehr Humor stark. Attraktiver werde Werbung erst wieder dann, wenn sie besser präsentiert werde. Wedel: "Man darf sie nicht als Behinderung, als Störung empfinden, wie beispielsweise Zeitschriftenwerbung, die man automatisch überblättert." Pressekontakt: Helmut van Rinsum W&V Werben & Verkaufen Redaktionsleitung Tel. 089 / 54 852 - 281 mobil. 0175 / 590 61 33 Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: