CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Kosovo: Ehemalige Kriegsgegner gründen Hilfsgemeinschaft
CARE bringt serbische und albanische Hilfsorganisationen zusammen

    Bonn (ots) - Wenige Tage vor dem Abschluss des UN-Programmes zur
Ernährungshilfe im Kosovo am 31. März haben sich sechs einheimische
Hilfsorganisationen in einem "Konsortium für inter-ethnische
Entwicklung" zusammengeschlossen. Das aus drei serbischen und drei
albanischen Organisationen bestehende Konsortium geht auf eine
Gemeinschaftsinitiative von CARE International und dem
Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen zurück.
    
    Carsten Völz, Südosteuropa-Koordinator von CARE Deutschland,
unterstreicht den Pilotcharakter des Vorhabens: "Erstmals hat sich
eine gemischt-ethnische Gruppe bereit erklärt, zum Wohle der gesamten
kosovarischen Bevölkerung zusammenzuarbeiten. Noch vor einem halben
Jahr schien es kaum vorstellbar, dass serbische und albanische
Organisationen sich gemeinsam an einen Tisch setzen."
    
    Ziel des Konsortiums ist es, den nachhaltigen Wiederaufbau des
Landes auch nach Abzug der UN-Hilfsorganisationen voranzutreiben.
Besonderes Augenmerk soll dabei der Gesundheitsversorgung, der
landwirtschaftichen Entwicklung, inter-ethnischer Jugendarbeit und
sozialer Wohlfahrt für benachteiligte Gesellschaftsgruppen gelten.
Bei allen Projekten stehen Toleranz, Versöhnung und Dialog zwischen
den ehemaligen Kriegsgegnern im Mittelpunkt.
    
    Carsten Völz: "CARE leistet seit 1997 humanitäre Unterstützung und
Wiederaufbauhilfe im Kosovo. Traumabewältigung und Konfliktprävention
nehmen dabei eine zentrale Stellung ein. Unser erfolgreiches Projekt
zur Betreuung vom Krieg traumatisierter Kinder hat bereits den Weg
gewiesen. Die Gründung einer einheimischen Hilfsgemeinschaft, der
Serben und Albaner gleichermaßen angehören, war uns deshalb ein
besonderes Anliegen."
    
    CARE wird dem Konsortium für inter-ethnische Entwicklung bei der
Umsetzung seiner Ziele auch weiterhin in beratender Funktion zur
Seite stehen. Für seine Arbeit ist CARE auf Spenden aus der
Bevölkerung angewiesen.
    
    Spendenkonto 44 040
    Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00)
    
    Online-Spenden: www.care.de
    
    
ots Originaltext: CARE Deutschland e.V.,
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen und die Vermittlung von Gesprächspartnern steht unsere
Pressestelle zur Verfügung:
Christian Worms: 0228 97563-28, 0175 9960649 mobil
Yvonne Ayoub: 0228 97563-23, 0175 9593870 mobil

Herausgeber: CARE Deutschland e.V., Dreizehnmorgenweg 6, 53175 Bonn

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: