CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Stichtag: 70 Jahre CARE-Paket Ankunft der ersten Hilfslieferungen für Europa am 9. Mai 1946 in Le Havre
Angebote zur Berichterstattung

Bonn (ots) - Am kommenden Montag jährt sich der Beginn einer der größten humanitären Hilfsoperationen: Am 9. Mai 1946, vor genau 70 Jahren, erreichten die ersten CARE-Pakete aus den USA das europäische Festland. Von Le Havre aus wurden sie zunächst in Frankreich verteilt. Am 15. Juli 1946 kam dann die erste Fracht in Deutschland an.

In den folgenden Jahren wurden über 100 Millionen CARE-Pakete an notleidende Familien in Europa verteilt, von Griechenland über Bulgarien bis nach Finnland. Alleine Deutschland erhielt zehn Millionen Pakete. Amerikanische Privatpersonen konnten ein Paket für 15 US-Dollar spenden, CARE übernahm die Verpackung und den Versand. Wurden zunächst Soldatenrationen aus den amerikanischen Armeebeständen aufgekauft, setzte CARE ab 1947 die Pakete individueller zusammen: Teigwaren für Italien, koschere Kost für Israel, Saatgut und Werkzeuge, um den Wiederaufbau zu fördern.

In den ersten Jahren mussten Spender die gewünschte Empfängeradresse angeben. Als CARE jedoch bekannter wurde und mehr Bestellungen eingingen, wurde dieses Verfahren zu kompliziert. Einige Spender adressierten ihr Paket etwa an "den schmutzigsten Mann in Berlin" oder "eine rothaarige Witwe, die Katzen mag". Die genaue Zuordnung wurde zu aufwendig und CARE beschloss 1948, auch Spenden ohne Empfängeradresse anzunehmen, diese dann aber nach Kriterien der Bedürftigkeit vor Ort zu verteilen.

"Es war so unglaublich. Alles was da drin war, waren Dinge, die wir nicht hatten. Und dazu auch noch Schlackwurst! Das war wie ein Lottogewinn." So erinnert sich Anita Stapel an die Zeit der Berlin-Blockade, als sie schwanger und unterernährt war, und das CARE-Paket ihr Überleben sicherte.

In den 1950er Jahren begann CARE damit, Nothilfe auch in anderen Teilen der Welt zu leisten. Zunächst in Korea und den Philippinen, später auch in Afrika, dem Nahen Osten und Lateinamerika. Die Verschickung von Hilfsgütern wurde zu einem der vielen Formen von Unterstützung, die CARE armen Gemeinden zukommen ließ. Aus einer zunächst für Europa konzipierten Hilfsaktion wuchs eine der heute weltweit größten, unabhängigen und konfessionslosen Hilfsorganisationen. Und Hilfe ist heute nötiger denn je: 2015 waren weltweit erstmals so viele Menschen auf der Flucht wie nach dem Zweiten Weltkrieg und Europa ist vom Hilfsempfänger zum Helfer geworden.

CARE erinnert in den kommenden Wochen mit verschiedenen Aktionen an den Beginn des CARE-Paketes und die Parallelen der Nachkriegszeit mit heutigen humanitären Krisen: Im Mai und Juni laden Aktionstage in den Städten Bonn, Berlin, Köln, München, Mainz und Wiesbaden zum Entdecken der vielfältigen Geschichte von CARE ein. Am 26. Mai findet in München ein Benefizkonzert der Violinistin Arabella Steinbacher, Cellist Jan Vogler und dem Singapore Symphony Orchestra zugunsten von CARE statt. Zur Landung der ersten CARE-Pakete in Deutschland im Juli in Bremerhaven ist CARE zu Gast im dortigen Klimahaus. Unter www.care.de/care70 informiert CARE über die verschiedenen Aktionen und Events im Jubiläumsjahr und sammelt Spenden-CARE-Pakete für Menschen in heutigen Kriegs- und Krisengebieten.

Gerne unterstützen wir Sie in der Berichterstattung zum 70. Geburtstag der CARE-Pakete mit:

Historischem Foto- und Filmmaterial; Kontakt zu CARE-Paketempfängern und Zeitzeugen; Interviewpartnern, die die heutige Hilfe beschreiben; Aktuellem Foto- und Filmmaterial aus Krisengebieten

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: