CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE zur Flüchtlingskrise: "Wir müssen wieder über Frieden sprechen" Unterstützung für mehr als vier Millionen Flüchtlinge in Nachbarländern Syriens muss aufgestockt werden

Bonn/Amman (ots) - Die internationale Hilfsorganisation CARE fordert, dass bei der aktuellen Diskussion um die Flüchtlingssituation in Europa die Lösung des Konflikts in Syrien und die Situation von mehr als vier Millionen Flüchtlingen in den Nachbarländern Syriens wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken müssen.

"Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, dass die europäischen Regierungen an einer Änderung ihrer Asyl-Politik arbeiten. Aber gleichzeitig müssen die Regierungen Druck auf die Konfliktparteien ausüben und sie zurück an den Verhandlungstisch bringen. Wir müssen dringend wieder über Frieden sprechen", so Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland-Luxemburg.

"Ohne einen politischen Prozess wird dieser Krieg nicht beendet, und wir werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte weitere Bilder des Horrors und des Leids sehen. Der Syrien-Konflikt hält seit mehr als vier Jahren an. Er geht uns nicht erst etwas an, seitdem die Not in unserer unmittelbaren Nachbarschaft angekommen ist. Die Menschen haben ein Recht auf ein sicheres Obdach, auf ein Leben in Würde."

CARE fordert zudem, dass die Unterstützung für die Nachbarländer Syriens, die seit Beginn des Konflikts mehr als vier Millionen Menschen aufgenommen haben, aufgestockt wird. Während nur etwa sechs Prozent der syrischen Flüchtlinge in Europa Zuflucht gesucht haben, ist im Libanon etwa jeder vierte Bewohner Flüchtling aus Syrien. "Das ist im Verhältnis so, als wenn die USA alle Einwohner Deutschlands aufgenommen hätten. Die Kapazitäten sind seit Monaten überstrapaziert und Schutz und Lebensbedingungen für Flüchtlinge in der Region haben sich gravierend verschlechtert. Europa muss die Verantwortung mit den Nachbarländern Syriens teilen", so Zentel.

In den vergangenen Tagen hatte unter anderem das Bild der Leiche eines kleinen syrischen Jungen an einem türkischen Strand weltweit Empörung ausgelöst. "Wir können nicht abwarten, bis schreckliche Bilder von noch schrecklicheren übertrumpft werden. Der Schock und die Wut müssen in konkrete politische Maßnahmen umgewandelt werden, sonst wird die Empörung irgendwann unglaubwürdig und verpufft", so Zentel.

ACHTUNG REDAKTIONEN: CARE-Referentin Ninja Taprogge ist gerade aus Serbien zurückgekehrt und kann über die Situation von Transitflüchtlingen sprechen. In Jordanien steht der deutschsprachige CARE-Mitarbeiter und Leiter der Syrienhilfe für Interviews zur Verfügung.

CARE ruft zu Spenden auf:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V. Spendenkonto 4 40 40 Sparkasse KölnBonn BLZ 370 50 198 Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge weltweit IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
 BIC: COLSDE33 https://www.care.de/spenden-helfen/spenden/online/

Das Bündnis "Aktion Deutschland Hilft", in dem CARE Mitglied ist, ruft zu Spenden auf: Aktion Deutschland Hilft e.V. Spendenkonto: 10 20 30 Bank für Sozialwirtschaft, Köln BLZ 370 20500 Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Johanna Mitscherlich
Telefon: 0228 / 97563 48
Mobil: 0176 / 70 330 114
E-Mail: mitscherlich@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: