CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Nachhaltige Entwicklungsziele: "Starke Worte für Geschlechtergerechtigkeit und den Kampf gegen den Klimawandel"
Finanzierung und Implementierung der Ziele müssen jetzt im Vordergrund stehen

Bonn/New York (ots) - CARE International begrüßt die ehrgeizigen Ziele des Aktionsplans für nachhaltige Entwicklung, der heute in New York verabschiedet wurde und an die bisherigen UN-Millenniumsziele anknüpft. "Ohne Geschlechtergerechtigkeit kann es keine Welt ohne Armut geben. Wir begrüßen deswegen vor allem, dass die Eliminierung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie ihr besserer Zugang zur Wirtschaft und zu Finanzdienstleistungen zentrale Bestandteile der neuen Entwicklungsziele sind", so Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär von CARE International.

Dies sei vor allem deswegen ein großer Erfolg, weil zuletzt eine zwar kleine, aber dafür besonders stimmstarke und gut finanzierte Koalition aus konservativen Mitgliedsstaaten und anderen Gruppen die Errungenschaften der UN-Weltfrauenkonferenzen in Kairo und Peking Mitte der 1990er Jahre rückgängig machen wollten - etwa den Zugang zu Verhütung.

"Es ist eine große Errungenschaft, dass sich die Stimmen für den universellen Zugang zu reproduktiver und sexueller Gesundheit durchsetzen konnten", so Jamann. "Der Kampf gegen Müttersterblichkeit, die in vielen Ländern ein Hauptgrund für Armut darstellt, wird so neuen Aufwind erfahren. Es ist vor allem wichtig, dass es konkrete Zielvorgaben gibt, etwa wenn es um den Zugang zu Familienplanung geht." Den 30-seitige Aktionsplan sollen die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen Ende September in New York beschließen.

CARE begrüßt zudem das neue Nachhaltigkeitsziel zur Bekämpfung des Klimawandels. "Es ist fünf vor zwölf beim Klimawandel. Wenn wir ihn nicht schnellstmöglich bekämpfen, können wir auch nicht die weltweite Armut beseitigen oder nachhaltige Entwicklung anstreben", so Jamann. "Das Enddokument ist ein gutes Sprungbrett für ehrgeizige Klima-Verhandlungen in Paris im Dezember."

Jetzt, so CARE, sei die Finanzierung und damit die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele entscheidend. Die UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba im Juli war mit unzureichenden Finanzierungszusagen geendet. "Der Aktionsplan wählt starke Worte für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung. Sie sind Ergebnis der unermüdlichen Arbeit von Zivilgesellschaft und Regierungen in den letzten Jahren", so Jamann. "Jetzt darf eine mangelnde Finanzierungsgrundlage keinen Strich durch die Rechnung machen und die Worte müssen in Taten umgesetzt werden."

Helfen Sie und unterstützen Sie die weltweite CARE-Arbeit mit Ihrer Spende:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Sparkasse KölnBonn

Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 www.care.de/spenden

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Johanna Mitscherlich
Telefon: 0228 / 97563 48
Mobil: 0176 / 70 330 114
E-Mail: mitscherlich@care.de
Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: