CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Jemen: Große humanitäre Katastrophe schwelt CARE-Länderdirektor: "Die Infrastruktur ist kollabiert und der Zugang zur Zivilbevölkerung blockiert"

Bonn (ots) - Nach einer Woche andauernder schwerer Kampfhandlungen im Jemen warnt die Hilfsorganisation CARE davor, dass sich die bereits seit langem fragile Situation im Land in eine schwere humanitäre Katastrophe ausweiten könnte.

"Der Jemen ist einer der ärmsten Staaten im Mittleren Osten. Das Leid der Zivilbevölkerung wird immer katastrophaler werden, wenn die Kampfhandlungen weiter andauern", berichtet Daw Mohamed, Länderdirektor von CARE im Jemen. "Besonders besorgniserregend ist die Situation im Süden, wo willkürlich abgefeuerte Geschosse unschuldige Menschen töten. Die Infrastruktur ist kollabiert und der Zugang zur Zivilbevölkerung blockiert."

Die Zahl der Zivilisten, die getötet, verletzt oder vertrieben werden, steigt dramatisch, während sich die Kämpfe über immer neue Teile des Landes erstrecken und viele Menschen versuchen, sich in Sicherheit zu bringen. Der Zugang zu den Hilfsbedürftigen ist schwierig, da viele Straßen und Brücken blockiert sind. Alle Häfen und Flughäfen sind geschlossen. Aufgrund des teilweise gesperrten Luftraumes ist es extrem schwierig, Hilfsgüter ins Land zu bringen.

Bereits vor den jüngsten Entwicklungen waren über 60 Prozent der Bevölkerung im Jemen auf Hilfe zum Überleben angewiesen. Mehr als 800.000 Kinder sind von schwerer Mangelernährung betroffen. In den umkämpften Gebieten müssen die Menschen in diesen Tagen selbst auf die letzten Reste einer funktionierenden Infrastruktur verzichten - Benzinmangel, steigende Lebensmittelpreise und häufige Stromausfälle erschweren die Situation.

"Wie unzählige Familien im Jemen müssen auch unsere einheimischen Kollegen derzeit zu Hause auf ein Ende der Kämpfe hoffen", berichtet Daw Mohamed. "Umso wichtiger ist es, dass jetzt schnell Hilfsgüter ins Land kommen und die betroffenen Gemeinden erreicht und versorgt werden können. Viele Krankenhäuser wurden zerstört oder sind unzugänglich. Neugeborene Kinder und schwangere Frauen können derzeit nicht die Gesundheitsversorgung erhalten, die sie so dringend benötigen." CARE ruft alle Konfliktparteien dazu auf, das Leben der Zivilisten zu schützen und einen Zugang für humanitäre Hilfe zuzulassen. Zudem sollten alle Parteien eine rasche politische Lösung des Konfliktes finden, um eine weitere Zuspitzung der humanitären Krise zu verhindern.

CARE arbeitet seit 1992 im Jemen und setzt sich dort unter anderem für die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und Jugendlichen ein, unterstützt die Wasserversorgung und beugt sexualisierter Gewalt vor. Zudem leistet CARE Nothilfe für Flüchtlinge und marginalisierte Gruppen.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: