CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Zyklon Pam: Bis zu 85 Prozent der Gebäude in Vanuatus Hauptstadt zerstört CARE bereitet erste Hilfsgüterverteilungen vor, ganze Inselgruppen noch von Kommunikation abgeschnitten

Bonn (ots) - Nach einer ersten Analyse der Schäden, die der Zyklon Pam in Vanuatu hinterlassen hat, bittet CARE dringend um Unterstützung für die Nothilfe. Während der letzten zwei Tage hat der Zyklon der Kategorie 5 mit Windgeschwindigkeiten von über 260 km/h - in Böen bis zu 340 km/h - die Inselgruppe im südlichen Pazifik getroffen. Zahlreiche Inseln sind immer noch von der Außenwelt abgeschnitten.

"Wir sind besonders in Sorge um die südlichen Inseln Erromango, Tanna, Aniwa und Futuna", berichtet CARE-Mitarbeiterin Charlie Damon aus der Hauptstadt Port Vila. "Sie wurden direkt vom Zyklon getroffen und hatten kaum Schutz." Damon berichtet weiter: "Unser CARE-Büro in Port Vila ist komplett zerstört, es sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. Die gesamte Stadt ist viel stärker getroffen, als ursprünglich angenommen. Kaum ein Haus ist verschont geblieben. Das Krankenhaus, Brücken und viele Straßen sind ebenfalls zerstört. Viele der Evakuierungszentren sind überschwemmt."

Einer ersten Einschätzung des CARE-Teams nach sind 85 Prozent der Gebäude in der Hauptstadt zerstört. In den Evakuierungszentren fehlt es an sanitären Anlagen. Deshalb wird CARE in den nächsten Tagen in Port Vila Hygienepakete verteilen.

Auch die Provinz Tafea, in der CARE als einzige Hilfsorganisation arbeitet, wurde von Pam unmittelbar getroffen. "Wir gehen von massiven Zerstörungen aus", erklärt CARE-Nothelferin Charlie Damon. Bereits einige Tage vor dem Eintreffen des Sturms konnten Hilfsgüter vor Ort gelagert und die jetzt dringend benötigte schnelle Hilfe vorbereitet werden. Priorität sind hier Wasser, Nahrung, Unterkünfte und sanitäre Einrichtungen.

Beunruhigende Nachrichten kommen auch von nördlich der Küste von Queensland, Australien. Dort bildet sich derzeit ein weiterer Zyklon, der unter Umständen am Mittwoch auf Vanuatu treffen könnte.

CARE arbeitet bereits seit 2008 in Vanuatu, um die Bevölkerung auf die Folgen des Klimawandels und große Katastrophen vorzubereiten.

CARE bittet um Spenden für die Nothilfe auf Vanuatu:

Mit 25 Euro können bereits Trinkwasserreinigungs-Pakete an zwei Familien verteilt werden. 57 Euro reichen aus, um zwei Familien mit einem Hygiene-Paket zu versorgen.

CARE Deutschland-Luxemburg

Sparkasse KölnBonn Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE330 www.care.de/spenden

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: