CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE zur UN-Klimakonferenz: "Wir müssen unter 2 Grad bleiben" Peru soll Weichen für ein starkes Klimaschutzabkommen 2015 stellen

Bonn (ots) - Im Vorfeld der nächste Woche beginnenden 20. UN-Klimakonferenz in Lima, Peru, fordert die Hilfsorganisation CARE, dass dort die Grundlagen für ein ehrgeiziges und wirksames Klimaschutzabkommen, das 2015 beschlossen werden soll, gelegt werden.

Sven Harmeling, klimapolitischer Koordinator von CARE, dazu: "Trotz neuester Anzeichen, dass einige emissionsstarke Länder wie USA und China damit beginnen, ihre Verantwortung für das Klima ernst zu nehmen, sind die derzeitigen globalen Klimaschutzmaßnahmen immer noch unzureichend. Wir steuern weitgehend ungebremst auf eine globale Erwärmung von vier Grad Celsius zu, obwohl die von Forschern empfohlene maximale Grenze bei deutlich unter zwei Grad liegt."

Die Vertragsstaaten der UN-Klimakonvention, die sich in Lima treffen, müssen die größte Herausforderung unserer Zeit annehmen und wesentlich mehr politischen Ehrgeiz zeigen, um eine drohende Klimakatastrophe noch abzuwenden. Das Gastgeberland Peru ist bereits heute von den Auswirkungen der globalen Erwärmung betroffen. Milo Stanojevich, CARE-Länderdirektor in Peru, berichtet:

"Wir sehen schmelzende Gletscher sowie extreme und unvorhersehbare Wetterlagen, die von Blitzfrost bis zu Hitzeperioden reichen und massive Ernteschäden und Einkommensverluste mit sich bringen. Die Ärmsten können sich davor kaum schützen, denn die Veränderungen nehmen jedes Jahr zu." Es seien aber die reichen Staaten und Bevölkerungen, die den Klimawandel durch den exzessiven Verbrauch fossiler Brennstoffe verursacht hätten, erinnert Stanojevich: "Das macht den Klimawandel und seine Auswirkungen zu einer extremen, globalen Ungerechtigkeit."

CARE fordert in seinem neuen Bericht "Ein faires und gerechtes Klima-Abkommen für die Ärmsten der Welt" von den in Lima teilnehmenden Staaten folgende Maßnahmen:

   - sich umgehend von emissionsintensiven Entwicklungsmodellen zu 
     verabschieden und stattdessen konsequent erneuerbare Energien zu
     nutzen
   - einen starken Textentwurf für ein menschenrechtsbasiertes, 
     faires, ehrgeiziges und verbindliches Klimaabkommen zu 
     formulieren
   - die Gleichstellung der Geschlechter bei Klimaschutzmaßnahmen zu 
     fördern
   - verstärkt finanzielle und technische Ressourcen vor allem durch 
     die Industrieländer bereitzustellen, um eine klimaresistente 
     Entwicklung mit geringen Emissionen zu fördern
   - Anpassungsmaßnahmen zu stärken und das Risiko von Katastrophen 
     durch eine Erhöhung der finanziellen Unterstützung staatlicher 
     Anpassungspläne zu reduzieren
   - einen internationalen Mechanismus zu entwickeln, der für 
     Verluste und Schäden aufkommt, die durch den Klimawandel 
     ausgelöst werden
   - Maßnahmen zu fördern, die die Ernährungssicherheit von armen und
     verwundbaren Menschen stärken 

ACHTUNG REDAKTIONEN: Der klimapolitische Koordinator von CARE, Sven Harmeling, ist ab kommenden Donnerstag in Lima. Für Einschätzungen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an die CARE-Pressestelle. Den Bericht "Ein faires und gerechtes Klimaabkommen für die Ärmsten der Welt" können Sie unter www.care.de herunterladen.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: