CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Kosovo-Entminung bis Ende 2001 abgeschlossen
CARE-Programm tritt in letzte Phase
Getarnte Sprengsätze werden entschärft
11.280 Häuser für Bevölkerung wieder nutzbar

    Bonn (ots) - Bis Ende des Jahres soll das Kosovo weitgehend
minenfrei sein. Carsten Völz, Projektkoordinator Südosteuropa bei
CARE Deutschland: "Das umfassende Entminungsprogramm, mit dem CARE
zur Bewältigung dieser gewaltigen Aufgabe seit dem Ende des
Kosovo-Krieges beiträgt, tritt nun in seine letzte Phase."
    
    Nach der Räumung systematisch angelegter Minenfelder werden jetzt
vorrangig Gebiete gesäubert, in denen sich einzelne getarnte
Sprengsätze befinden. Diese stellen für die Bevölkerung eine
besondere Bedrohung dar, weil man die genaue Lage der Sprengfallen
nicht kennt und die entsprechenden Areale somit nicht abgesperrt
werden können.
    
    Minen und Blindgänger schränken nicht nur die Bewegungsfreiheit
der Bevölkerung ein, sie bilden eine tödliche Gefahr vor allem für
spielende Kinder. "Straßen, Felder, Grundstücke und Häuser wieder
sicher und nutzbar zu machen, ist ein entscheidender Schritt, die
Normalität im Kosovo wiederherzustellen", erklärt Carsten Völz.
    
    Zusammen mit der Spezialfirma Minetech arbeitet CARE seit 1999 an
der Entminung des Kosovo. Mehr als 1.000 Anti-Personen-Minen konnten
geräumt, 11.280 Häuser wieder bewohnbar gemacht werden. Das
Auswärtige Amt unterstützt die jetzt beginnende letzte Phase des
Entminungsprogrammes mit knapp 490.000 DM aus Mitteln des
Stabilitätspaktes für Südosteuropa.
    
    In diesem Monat hat CARE Deutschland seine Arbeit auf die Regionen
Glogovac und Suva Reka im Zentral-Kosovo ausgeweitet. Neben der
Aufklärung der Bevölkerung über die Minengefahr in noch nicht
geräumten Gebieten wird durch die Säuberung dieser Flächen
schrittweise auch der Zugang zu Wasser und Feuerholz gesichert.
    
    Spendenkonto 44 040
    Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00)
    Stichwort "Kosovo"
    Online-Spenden: www.care.de
    
    Für Interviews steht zur Verfügung:
    Carsten Völz, Projektkoordinator Südosteuropa, CARE Deutschland
    
    
ots Originaltext: CARE
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle:
Angela Franz: 0228 97563-41, 0172 2142714 mobil, Yvonne Ayoub: 0228
97563-23

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: