CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE-Umfrage: Syrische Flüchtlinge am Existenzminimum 90 Prozent der Flüchtlingsfamilien verschuldet
Schwangere und alleinerziehende Frauen besonders gefährdet

Bonn/Amman (ots) - Syrische Flüchtlinge in Jordanien kämpfen zunehmend mit mangelndem Wohnraum, hohen Schulden, steigenden Lebenshaltungskosten und verpassten Bildungschancen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Hilfsorganisation CARE, die in vier jordanischen Städten bei Flüchtlingen und in Gastgemeinden durchgeführt wurde. CARE befragte Haushalte, in denen insgesamt 2.200 syrische Flüchtlinge wohnen. 90 Prozent der Befragten gaben an, bei Verwandten, Vermietern, Ladenbesitzern und Nachbarn in der Schuld zu stehen.

"Drei Jahre nach Beginn der Syrienkrise verschlechtert sich die Situation für Flüchtlingsfamilien zusehends", mahnt CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel. "Familien flohen vor Monaten oder Jahren, ihre finanziellen Rücklagen sind inzwischen aufgebraucht." Neben der Verschuldung nannten die Flüchtlinge informelle Arbeit, den Verkauf von Wertsachen, Aushilfstätigkeiten ihrer schulpflichtigen Kinder sowie die Unterstützung von Hilfsorganisationen und Nachbarn als ihre Einkommensquellen.

Durchschnittlich müssen Familien knapp 200 Euro pro Monat für Miete ausgeben, ihre gesamten Lebenshaltungskosten liegen bei 300 Euro monatlich. Laut Schätzungen der Vereinten Nationen leben mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge in Jordanien in Städten oder am Stadtrand, oft in baufälligen Wohnungen, Zeltsiedlungen oder Notunterkünften. Im Durchschnitt lebten in den von CARE befragten Haushalten sechs Personen in einer Wohnung, in einigen Fällen teilten sich 28 Familienmitglieder den engen Wohnraum.

Hilfsorganisationen wie CARE verteilen Bargeld, aber dies kann nur zu einem geringen Teil die anfallenden Kosten decken. "Jeder medizinische Notfall, jede Mietpreiserhöhung, jede zusätzliche Ausgabe bringt die Familien an ihr Existenzminimum", mahnt Zentel. Besondere Sorgen bereitet CARE die Situation von Frauen und Mädchen: "Unsere Umfrage zeigte, dass 36 Prozent der Haushalte von Frauen geführt werden. Sie mussten ihre Männer verletzt oder verstorben in Syrien zurücklassen und sind nun für ihre älteren Verwandten und Kinder alleine verantwortlich", so der CARE-Generalsekretär. Jede fünfte Frau in der befragten Gruppe ist schwanger, 40 Prozent der Frauen berichten, dass sie medizinische Hilfe benötigen. 38 Prozent der Flüchtlingsmädchen können nicht in die Schule gehen und verpassen damit wertvolle Bildungschancen.

Die vollständige Studie und wichtigste Ergebnisse in einer Infografik finden sich zum Download unter www.care.de

CARE ruft zu Spenden auf:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V. Spendenkonto 4 40 40 Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 50 198 Stichwort: Nothilfe syrische Flüchtlinge www.care.de/spenden

Das Bündnis Aktion Deutschland Hilft e.V. ruft zu Spenden auf: Spendenkonto: 10 20 30 Bank für Sozialwirtschaft, Köln BLZ 370 205 00 Stichwort: Flüchtlinge Syrien/Nahost

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de
Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: