CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Dringender Spendenaufruf für mehr Hilfsgüter
El Salvador: CARE kämpft gegen Seuchengefahr im Erdbebengebiet

    Bonn/San Salvador (ots) -

    - Querverweis: Bild ist abrufbar unter:
        http://recherche.newsaktuell.de/galerie.htx?type=obs

    Bildunterschrift:     CARE-Helfer erreichen entlegene Dörfer, die seit dem Beben von     jeder Hilfe abgeschnitten waren. Auch hier werden Aufräumarbeiten

    zum Wettlauf gegen die Zeit.

    Fünf Tage nach dem Erdbeben in Mittelamerika wird die Eindämmung der wachsenden Seuchengefahr in El Salvador immer dringlicher. "Zehntausende Menschen haben immer noch kein Dach über dem Kopf, die Hälfte der Bevölkerung ist von der Versorgung mit sauberem Trinkwasser abgeschnitten", berichtet Edith Wallmeier, Nothilfe-Koordinatorin von CARE. "Zurzeit intensivieren wir die Ausgabe von Trinkwasser, um der akuten Gefahr von Epidemien zu begegnen."          CARE hat eine Flut von Anfragen nach lebenswichtigen Hilfsgütern für die Erdbebenopfer in El Salvador erhalten. Wallmeier: "Wir verfügen über die technische Expertise und fast 200 Mitarbeiter vor Ort, aber wir brauchen dringend finanzielle Unterstützung, um mehr Hilfsgüter in der Region einkaufen zu können." Neben Trinkwasser gehören hierzu Medikamente, Nahrungsmittel, Planen, Matratzen, Decken, Kleidung und Kochgeschirr. Seit Beginn der Katastrophe verteilt CARE diese Hilfsgüter in Dörfern und öffentlichen Sammellagern der Provinzen Usulutan, Santa Ana, La Libertad und Ahuachapan.          Die erste Phase der Nothilfe betrifft besonders zerstörte Gebiete, in denen CARE durch Entwicklungsprojekte seit Jahrzehnten vertreten ist. Am schlimmsten hat es die Region Usulutan getroffen. "CARE-Helfer erreichen jetzt auch ländliche Gemeinden, die seit dem Beben völlig isoliert sind", so Wallmeier. "Sie berichten, dass dort ganze Dörfer ausgelöscht wurden."          Zusätzlich hat CARE damit begonnen, in Kooperation mit dem nationalen Nothilfekomitee, lokalen und internationalen Hilfsorganisationen langfristige Strategien für den Wiederaufbau und die Existenzsicherung betroffener Familien zu entwickeln.      Um die Nothilfe für die Katastrophenopfer intensivieren zu können, bittet CARE dringend um Spenden:

Spendenkonto 44 040 Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00) Stichwort "Erdbeben Mittelamerika"

Online-Spenden: www.care.de

ots Originaltext: CARE Deutschland e.V
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen und die Vermittlung von Gesprächspartnern steht unsere
Pressestelle zur Verfügung:

Christian Worms: 0228 97563-28, 0175 9960649 mobil
Dr. Angela Franz: 0228 97563-41, 0172 2142714 mobil

Herausgeber: CARE Deutschland e.V
Dreizehnmorgenweg 6,  D-53175 Bonn,
Tel. 0228/97563-0, Fax -51
Email: info@care.de
Homepage: www.care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: