CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE arbeitet weiter in Pakistan

Bonn (ots) - Bonn, 27. August 2010. Trotz der aktuellen Drohungen extremistischer Gruppen in Pakistan wird die internationale Hilfsorganisation CARE auch weiterhin die Flutopfer unterstützen. Heribert Scharrenbroich, Vorsitzender von CARE Deutschland-Luxemburg sagte heute in Bonn dazu: "Wir arbeiten seit Jahren mit lokalen Parntern vor Ort, die sehr zuverlässig sind. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern." Scharrenbroich bezeichnet Pakistan als ein Land, in dem auch schon vor den aktuellen Drohungen erhöhte Sicherheitsstandard für humanitäre Helfer erforderlich waren. "Unsere Mitarbeiter sind auf die Situation vor Ort eingestellt und wissen, wir sie sich verhalten müssen."

CARE und andere internationale Hilfsorganisationen stimmen ihre Arbeit in allen Bereichen, unter anderem Sicherheitsfragen, permanent mit den Vereinten Nationen ab. Die aktuelle Sicherheitslage wird täglich neu bewertet.

CARE-Pressesprecher Thomas Schwarz ist seit Montag aus dem Überschwemmungsgebiet zurück und steht für Interviews zur Verfügung.

CARE ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft (ADH), dem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten. CARE ruft im Verbund mit ADH zu Spenden auf das gemeinsame Spendenkonto auf:

Spendenkonto: 10 20 30

Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 Onlinespenden: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Thomas Schwarz
Telefon: 0228 / 97563 23
Mobil: 0160 / 745 93 61
E-Mail: schwarz@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: