CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE-Projektmitarbeiter in Gaza getötet +++ Vater von sechs Kindern +++ Scharrenbroich: "Tod von Zivilisten ist niemals zu akzeptieren."

    Bonn (ots) - CARE-Projektmitarbeiter in Gaza getötet +++ Vater von sechs Kindern +++ Scharrenbroich: "Die Tötung von Zivilisten ist nie akzeptabel"

    BONN. GAZA 7. Januar 2009  CARE International trauert um den Tod von Mohammed Ibrahim Samouni. Er starb in der vergangenen Nacht während eines Luftangriffs. Er hinterlässt sechs Kinder. Einer seiner Söhne wurde schwer verwundet.

    Samouni arbeitete in einer Packstation für Nahrungshilfe. Die Packstation wird von der General Union of Palestinian Peasants, einem CARE-Partner und im Rahmen des CARE-Projekts "Fresh Food Project" organisiert. Es lieferte vor den Angriffen wöchentlich frisches Obst und Gemüse an 60.000 Menschen, Krankenhäuser und Waisen. Seither konnte nur zwei Mal verteilt werden.

    CARE Deutschland-Luxemburgs Vorstandsvorsitzender Heribert Scharrenbroich erklärte zu dem Tod von Mohammed Ibrahim Samouni in Bonn: "Wir trauern mit unseren Kolleginnen und Kollegen in Gaza. Unsere tiefen Gefühle sind mit seiner ganzen Familie." Scharrenbroich nahm den Tod des Kollegen zum Anlass, die Arbeit der CARE-Kollegen zu würdigen. Ihre Arbeit sei alleine von dem Ziel bestimmt, ihren Mitbürgern zu helfen und sie - selbst unter solch unglaublich schwierigen - Bedingungen zu unterstützen. Scharrenbroich: "Der Tod von Zivilisten ist niemals zu akzeptieren."

    (CARE arbeitet seit 1948 Israel, West Bank and Gaza.)

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Thomas Schwarz
Telefon: 0228 / 97563 23
Mobil:    0160 / 745 93 61
E-Mail:  schwarz@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: