CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE beginnt mit Wiederaufbau in Mosambik

Bonn (ots) - 200.000 Überlebende erhalten Baumaterial, Saatgut und Werkzeug/ Helfer säubern Brunnen/ Gefahr durch neuen Zyklon Die internationale Hilfs- und Entwicklungsorganisation CARE unterstützt jetzt fast 200.000 Überlebende der Flutkatastrophe beim Wiederaufbau ihrer Heimat im südlichen Afrika. In den am schwersten betroffenen Provinzen Inhambane, Gaza und Maputo verteilt CARE Material zur Notreparatur von Hütten und Häusern. Außerdem setzen die Helfer verseuchte Brunnen in Stand und stellen Saatgut und Werkzeuge zur Verfügung, um die zerstörte Landwirtschaft wieder zu beleben. Währenddessen drohen neue Regenfälle durch einen weiteren Zyklon. "Die Menschen können sich keine neuen Existenzgrundlagen schaffen, wenn sie nicht einmal ein Haus zum Leben oder zumindest ein Dach über dem Kopf haben", berichtet Oliver Märtin, Projektkoordinator von CARE Deutschland. "Deshalb helfen wir tausenden Familien ohne Unterkunft mit den nötigsten Baumaterialien." In Zusammenarbeit mit der Organisation World Relief verteilt CARE unter anderem Wellblech, Nägel und Draht. Arme Familien, deren Heime zerstört oder schwer beschädigt wurden, erhalten darüber hinaus finanzielle Beihilfen. Anknüpfend an bestehende Entwicklungsprojekte, verteilt CARE im Norden der Provinz Inhambane derzeit 45 Tonnen Mais, Bohnen und andere Gemüsesaaten. Die Ausgabe von tausenden Hacken, Äxten und Macheten sorgt außerdem dafür, dass bäuerliche Familien, die CARE Deutschland seit drei Jahren unterstützt, an Stelle ihrer vernichteten Ernten rechtzeitig neues Saatgut ausbringen können. Ebenfalls in Nord-Inhambane werden verschmutzte Brunnen repariert und gesäubert, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser wieder herzustellen. Als Teil seiner langfristigen Wiederaufbau- und Entwicklungsarbeit in Mosambik verbindet CARE das Wasserprojekt mit dem Bau sanitärer Anlagen und der Aufklärung über Hygienefragen, um der Ausbreitung von Seuchen vorzubeugen. Die Regenzeit hatte Mosambik dieses Jahr ungewöhnlich hart getroffen: Sintflutartige Regenfälle, der Zyklon "Eline" und der tropische Sturm "Gloria" verursachten in den vergangenen Wochen die schwersten Überschwemmungen in Mosambik seit 50 Jahren. Knapp 600 Menschen ertranken in den Fluten, etwa eine Million Kinder, Frauen und Männer wurden obdachlos. Ein weiterer Zyklon, der am Montag den Norden Madagaskars verwüstete, soll heute (Mittwoch) morgen auf das Festland von Mosambik treffen. Meteorologen befürchten, dass "Hudah" die Mitte und den Süden des Landes erneut überschwemmen könnte. "Sollte es jedoch keine weiteren schweren Regenfälle geben, werden die meisten Menschen bis Mitte April in ihre Heime zurückkehren - oder was davon übrig ist", schätzt Oliver Märtin die Lage ein. "Die Phase des Wiederaufbaus hat begonnen, und sie wird von allen Beteiligten höchste Anstrengungen fordern." Um die Mosambik-Hilfe fortsetzen und ausweiten zu können, ist CARE Deutschland dringend auf weitere Spenden angewiesen: Spendenkonto 44 040 Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00) Stichwort "Mosambik" Über CARE: CARE Deutschland ist Mitglied in CARE International, einem Zusammenschluss von zehn Schwesterorganisationen in Europa, Nordamerika, Australien und Japan. Als eine der größten privaten Hilfsorganisationen führt CARE in mehr als 70 Ländern Projekte der Nothilfe, des Wiederaufbaus und der langfristigen Entwicklung durch. CARE begann seine Arbeit in Mosambik 1986 mit Nahrungsmittel- und Nothilfen für die Opfer von Dürren und Gewalt. Seit dem Ende des Bürgerkrieges 1992 fördert CARE vor allem Programme der Entwicklungszusammenarbeit, überwiegend in den Bereichen Landwirtschaft, Kleingewerbe, Gesundheit und Wasserversorgung. Mit rund 400 internationalen und einheimischen Mitarbeitern ist CARE in sechs der zehn Provinzen Mosambiks aktiv. Oliver Märtin, Projektkoordinator Mosambik, steht als Gesprächspartner zur Verfügung. ots Originaltext: CARE Deutschland e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bitte wenden Sie sich an unsere Pressestelle: Christian Worms: 0228/ 97563-28 Yvonne Ayoub: -23 Markus Dufner: -13 Herausgeber: CARE Deutschland e.V., Tel. 0228/97563-0, Fax -51 Email: info@care.de, Homepage: www.care.de Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: