CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Georgien: "Immer mehr Flüchtlinge" CARE hilft 8.000 Vertriebenen
Deutscher CARE-Mitarbeiter in Tiflis

    Bonn (ots) - "Es gibt immer mehr Flüchtlinge", berichtet Wolfgang Gressmann, deutscher CARE-Mitarbeiter aus Tiflis. Viele Menschen seien erst zu Verwandten geflohen, kämen jetzt aber wegen knapper Lebensmittel in die Sammelunterkünfte. "Mittlerweile gibt es über 600 notdürftig erstellte Camps, in denen etwa 73.000 Vertriebene leben", so Gressmann weiter. Die meisten dort untergebrachten Menschen kämen aus der Stadt Gori, unmittelbar an der Grenze zu Südossetien.

    "CARE hat Lebensmittel, Hygieneartikel und Trinkwasser an 8.000 Menschen verteilt; darunter sind viele Familien mit Kleinkindern", beschreibt Gressmann die Hilfsaktionen. "In den kommenden Tagen planen wir den Aufbau von Suppenküchen." CARE konzentriere die Nothilfe auf Tiflis sowie fünf Gebiete im Westen und Osten der Hauptstadt.

    Gressmann weiter: "Diejenigen, die nicht zurückkehren können, brauchen neben der unmittelbaren Notversorgung demnächst beheizte Unterkünfte sowie warme Kleidung. Denn der Winter wird in zwei Monaten einbrechen, in einigen Regionen mit Temperaturen bis minus 30 Grad." Rückkehrer bräuchten Unterstützung bei der Reparatur der zerstörten Häuser. "Vor allem muss dringend die Ente eingebracht werden, sonst droht der Verlust der gesamten Jahresernte", so Gressmann.

    ACHTUNG RADIO- und INTERNETREDAKTIONEN O-Töne von Wolfgang Gressmann können Sie unter http://www.care.de/mediathek-audio.html herunterladen. Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Thomas Schwarz
Telefon: 0228 / 97563 23
Mobil:    0160 / 745 93 61
E-Mail:  schwarz@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: