CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE: Hilfe kommt an und geht weiter" - Jamann "Spender zeigen Verantwortung"

    Bonn (ots) - Die Hilfe kommt an und geht weiter CARE weitet Aktionen aus / Jamann: "Spender zeigen Verantwortung"

    BONN/RANGUN 15. Mai 2008 Die Hilfsorganisation CARE arbeitet weiterhin mit Nachdruck in dem vom Zyklon "Nargis" betroffenen Land Myanmar, dem ehemaligen Burma. CARE hat die Erlaubnis der dortigen Regierung, seine Arbeit auch im Umkreis der Hauptstadt Yangon auszudehnen. Das bestätige CARE-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Jamann in Bonn. "Wir erwarten zudem, dass wir bald mit dem Welternährungsprogramm der UN (WFP) in drei weiteren betroffenen Städten arbeiten werden. Das sind Pathein, Myaung und Wakema", so Jamann weiter. Dabei solle Pathein als logistischer Knotenpunkt für die Verteilung von Hilfsgütern ausgebaut werden.

    "Wir erreichen vor Ort immer mehr Menschen, und die Regierung akzeptiert das", so Jamann. Gerade jetzt seien Spenden deshalb dringend erforderlich. Es zeugt von großem Verantwortungsbewusstsein, dass Spenden nun fließen, seit die Bürger erkennen, dass die Hilfe auch wirklich geleistet werden kann. Damit zeigten die Spender "großes Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Organisationen in solchen von Katastrophen betroffenen Ländern.

    CARE arbeitet bereits seit 14 Jahren in Myanmar und beschäftigt dort 500 - meist lokale - Mitarbeiter, die in etwa 120 Städten und Dörfern in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Wasser arbeiten. Vom ersten Tag nach der Katastrophe arbeiten die "Kollegen dort bis an den Rand der physischen und psychischen Erschöpfung, um den Opfern zu helfen", so Jamann in Bonn.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Thomas Schwarz
Telefon: 0228 / 97563 23
Mobil:    0160 / 745 93 61
E-Mail:  schwarz@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: