CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

CARE leistet Nothilfe für Flutopfer in Mosambik
Hilfsorganisation betreut Sammellager und koordiniert Lebensmittellieferungen

Bonn (ots) - Die internationale Hilfsorganisation CARE hilft den Flutopfern in Mosambik. Versorgt werden mehrere tausend Menschen im Zentrum des südostafrikanischen Landes. Ein Wirbelsturm und starke Regenfälle haben zu schweren Über-schwemmungen im südlichen Afrika geführt und allein in Mosambik mehr als 800.000 Menschen obdachlos gemacht. Im Distrikt Govuro in der Provinz Inhambane betreut CARE zwei wichtige Sammel-lager für Flüchtlinge, die sich vor der Flut in Sicherheit gebracht haben. An einem dritten Sammelplatz bietet CARE 3000 Menschen Zuflucht und Nahrungsmittel. Nova Mambone, die Hauptstadt des Distrikts Govuro, liegt auf einer Anhöhe und gleicht einer Insel. Der Fluss Save ist hier 18 Kilometer über beide Ufer getreten. Hubschrauber-Besatzungen retten Menschen aus den Fluten und transportieren Nahrungsmittel in eine katholische Missionsstation, wo der Sammelplatz für die Flüchtlinge liegt. Dort kümmern sich Mitarbeiter von CARE um die mittlerweile mehr als 3000 Menschen, geben ihnen zu essen, sorgen für Trinkwasser sowie medizinische Versorgung, verteilen Kleidung und Decken und organisieren die Unterbringung in Zelten. "CARE spielt eine entscheidende Rolle bei der Koordination der Hilfe", sagt CARE-Programmdirektor Patrick Sayer. "Der Transport von Hilfsgütern wird mit dem Flug-platz in der Stadt Vilankulos und den anderen Hilfsorganisationen abgestimmt." CARE sei auch der Knotenpunkt der Kommunikation zwischen der abgeschnittenen katholischen Mission und der Außenwelt, so Sayer. Per Satellitentelefon könne man Informationen an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen weiter-geben. Bereits seit 1998 hilft CARE Deutschland 11.000 Bauernfamilien in der Provinz Inhambane bei der Sicherung ihrer landwirtschaftlichen Existenz. "Die Flut hat auch vor unserem Projektgebiet nicht Halt gemacht", zieht Oliver Märtin, zuständiger Projektreferent von CARE Deutschland, eine erste Bilanz. "Es werden grosse Anstrengungen nötig sein, um die Projektarbeit nach dem Rückgang der Überschwemmung wieder aufzunehmen." Um die Hilfe für die von der Überschwemmung betroffenen Menschen fortsetzen zu können, bittet CARE Deutschland um Spenden auf das Konto 44 040 Stadtsparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Stichwort: Mosambik ots Originaltext: CARE Deutschland e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle: Markus Dufner: Tel. 0228/97563-13 Christian Worms Tel. 0228/97563-28 Herausgeber: CARE Deutschland e.V. Dreizehnmorgenweg 6 D-53175 Bonn Tel. 0228/97563-0 Fax -51 Email: info@care.de Homepage: www.care.de Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: