Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Bilder der Woche: Nachts am dem Horn von Afrika - Deutsche Marineflieger im Einsatz

Deutsche Marine - Bilder der Woche: Nachts am dem Horn von Afrika - Deutsche Marineflieger im Einsatz
Nachthimmel über Dschibuti. Ein Seefernaufklärer vom Typ P-3C kurz vor dem Start. Foto T. Krey, Deutsche Marine

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Dschibuti/Glücksburg - Die Bilderreihe zeigt den Seefernaufklärer P-3C Orion während einer Vorflugkontrolle für einen bevorstehenden Nachtflug. Im Rahmen der Operation Enduring Freedom (OEF) befindet sich zurzeit ein Einsatzkontingent aus dem niedersächsischen Nordholz in Dschibuti am Horn von Afrika.

    Hintergründe zur Operation Enduring Freedom

    Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 begann die US-geführte Operation Enduring Freedom zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus. Seit 2002 nimmt auch die Deutsche Marine an dieser Mission teil. Bei der Terrorismusbekämpfung kommt den Seewegen eine besondere Bedeutung zu. Im Vordergrund der OEF stehen daher die Seeraumüberwachung sowie die Gewährleistung sicherer Seewege. Darüber hinaus sollen Handel und Transport, die im Zusammenhang terroristischer Aktivitäten stehen, unterbunden werden. Zu diesem Zweck beobachtet, dokumentiert und meldet die Deutsche Marine alle verdächtigen Schiffsbewegungen. Bei begründetem Verdacht können Boarding-Teams der an der Mission teilnehmenden Marinen Fracht und Papiere eines Schiffes kontrollieren.

    Fliegende Einsatzbeteiligung

    Die P-3C Orion ist bis zu 750 Stundenkilometer schnell und verfügt über vier Triebwerke mit insgesamt 18400 PS. Ihre Hauptaufgabe besteht aus der weiträumigen luftgestützten Überwachung, Aufklärung über See und der U-Bootjagd. Insgesamt sind acht Maschinen dieses Typs beim Marinefliegergeschwader 3 "Graf Zeppelin" in Nordholz stationiert. Im Rahmen der Operation Enduring Freedom beobachtet der Seefernaufklärer verdächtige Kontakte, die im Zusammenhang terroristischer Aktivitäten stehen könnten und meldet diese weiter.

    Autor: Florian Schmidt

    Weitere Informationen rund um die Marineeinsätze und das oben genannte Thema finden Sie in unserem Internetportal www.marine.de. Unser Pressemitteilungsarchiv finden Sie in unserer Pressemappe bei News Aktuell unter www.presseportal.de, Suchbegriff: "Deutsche Marine".

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum der Marine
Oberleutnant zur See Christopher Jacobs
Telefon: 04631-666-4412/4400
E-Mail: piz@marine.de

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: