Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Bilder der Woche: Flugkörper-Startgerät in der Morgendämmerung - Waffensystem wurde erweitert

Die Sonne geht im November über Kiel und der Korvette "Ludwigshafen am Rhein" auf. Zu sehen ist das RAM-System. Mit ihm können Flugkörper bekämpft werden. Foto: Detlef Struckhof, Deutsche Marine

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Kiel / Glücksburg - Die neuen Korvetten der "Braunschweig-Klasse" K130 der Deutschen Marine sind mit dem Waffensystem RAM ausgestattet. Beim Rolling-Airframe-Missile-System (RAM-System) handelt es sich um ein Nächstbereichsverteidigungssystem für Schiffe und Boote gegen Flugkörper. "Neu ist, dass wir mit einer Systemerweiterung jetzt auch Hubschrauber, Speed-Boote oder langsame Flugzeuge bekämpfen können. Damit können wir uns besser gegen das asymmetrische Bedrohungsspektrum durch Terroristen verteidigen", sagt der Fachdezernent für Schnellboote und Korvetten im Flottenkommando, Fregattenkapitän Marco Thiele.

    Auf den beiden Fotos in der roten Morgendämmerung ist eine RAM-Abschussvorrichtung - der sogenannte Starter - am Heck der Korvette "Ludwigshafen am Rhein" zu sehen. Die "Ludwigshafen am Rhein" ist noch nicht in Dienst gestellt. Sie befindet sich zurzeit in der Erprobung. Das heißt, dass Marinesoldaten und Werftmitarbeiter gemeinsam unterwegs sind, um die Korvette mit ihren technischen Systemen zu testen und zu normen. Vor einer solchen Erprobungsfahrt im November dieses Jahres wurden die Aufnahmen im Kieler Marinestützpunkt gemacht.

    Die Deutsche Marine setzt das RAM-System seit Mitte der 1980er Jahre auch auf ihren Schnellbooten der "Gepard-Klasse" und allen Fregatten ein. Auf den Schnellbooten ist je ein RAM-Starter, auf den Korvetten sind zwei und auf den Fregatten bis zu drei installiert. Die bis zu 21 Lenkflugkörper, die im Starter eingesetzt sind, haben eine Länge von je rund 2,80 Meter und wiegen circa 70 Kilogramm. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von etwa drei Mach, das ist die dreifache Schallgeschwindigkeit - also circa 3.700 Stundenkilometer.

    Auf den weiteren Bildern sind Flugkörper beim Abschuss von einem Schnellboot beziehungsweise von einer Fregatte der Klasse 123 zu sehen.

    Autor: Detlef Struckhof, Presse- und Informationszentrum Marine Fotos: Deutsche Marine

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Stabsbootsmann Detlef Struckhof
Telefon: 0 46 31 - 6 66 - 44 14
E-Mail: piz@marine.de
Fotoredaktion Marine: 0 46 31 - 6 66 - 44 32

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
5 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: