Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine: Bilder der Woche - Die Minenstreitkräfte der Deutschen Marine

Das Minenjagdboot "Fulda" pflügt durch die Ostsee. Der Bug taucht dabei tief in die Wellen ein. Foto: Bundeswehr / PIZ Marine

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Die Deutsche Marine verfügt über drei Boots-Klassen zur Minenabwehr - die Minenjagdboote der "Frankenthal-" und "Kulmbach-Klasse", sowie Hohlstablenkboote der "Ensdorf-Klasse".

    Die seetüchtigen Minenjagdboote spüren mit ihrem Sonar Minen auf dem Meeresgrund auf. Diese können dann durch ferngesteuerte Unterwasserdrohnen oder auch Minentaucher beseitigt werden. Hohlstablenkboote bekämpfen Minen mit Hilfe ihrer "Seehunde". Das sind ferngelenkte Überwasserdrohnen, die typische Schiffsgeräusche und Schiffsmagnetfelder simulieren und über das Minenfeld fahren. Werden Minen zur Detonation gebracht, geschieht dies ohne Risiko für das eigentliche Boot und die Besatzung. Aufgrund der robusten Bauweise des "Seehundes" bleibt dieser unbeschadet. Heimathafen der 54 Meter langen Boote ist der Marinestützpunkt Kiel. Hier ist das 3. und 5. Minensuchgeschwader stationiert.

    Weiter Informationen auf www.marine.de

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Christopher Jacobs
Telefon: 04631-666-4412/4400
piz@marine.de

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: