Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine: Pressemeldung - Deutsche Marine beschreitet mit modernem Management-System neue Wege

Deutsche Marine: Pressemeldung - Deutsche Marine beschreitet mit modernem Management-System neue Wege
Das Ziel fest im Blick
Glücksburg (ots) - Wo stehen wir? Diese Frage stellt sich nicht nur der Seemann, der mit dem ihm anvertrauten Schiff oder Boot in den nächsten Hafen steuert - sondern auch die Marine. Um die Frage zu beantworten, kann der Marinesoldat an Bord die unterschiedlichsten Verfahren der modernsten Navigation nutzen. Dabei ist es hilfreich, sein Ziel, Bewegungsmöglichkeiten und einflussnehmende Faktoren wie Wind oder Gezeitenströme zu kennen. Marine kennt ihre Ziele Im Falle der Marine ist dies nicht anders: Die Marine weiß, wo sie hin will; sie kennt ihre eigenen Ziele: Sie dient weltweit den Zielen und Interessen deutscher Sicherheitspolitik, sie schützt die Küstengewässer und Seewege Deutschlands und seiner Verbündeten und leistet humanitäre Hilfe. Um dies zu erreichen wurde eine schlanke Organisationsform gewählt, die flexibel und wirkungsvoll handeln kann. Doch woher wissen die Verantwortlichen und höheren Kommandeure, wo die Marine im Hinblick auf ihre strategischen Ziele und Unterziele steht? Ist man auf Kurs oder muss gegengesteuert werden? "Elektronische Seekarte für Organisationen" Um diese Fragen zu beantworten, hat die Marine nun eine neue und moderne "Navigationshilfe" geschaffen: Die sogenannte Balanced Scorecard. Diese Art von "elektronischer Seekarte für Organisationen" ist auch in der Wirtschaft ein beliebtes Mittel, seinen Standort mit den gewünschten Zielen abzugleichen. Zwischenziele, Abhängigkeiten und Wechselwirkungen werden einfach abgerufen und angezeigt, Kosten und Leistungen bis hin zu einzelnen Schiffen und Booten können gegenübergestellt werden. Man kann sich die Darstellung wie beim Armaturenbrett eines Autos vorstellen. Ziele und Unterziele werden durch Messung von Kennzahlen angezeigt, Alarme können hinterlegt werden. Navigationsentscheidungen sind so leichter und transparenter möglich. Auswirkungen auf angrenzende Bereiche können simuliert werden. Vorhandene Kennzahlen werden nutzbar Alle Daten und Kennzahlen waren auch bislang vorhanden. Sie lagen jedoch zumeist in einzelnen, voneinander getrennten Inseln und Silos vor. Auch das hat sich nun geändert: Durch die Einführung der bekannten Unternehmens-Software SAP in die Bundeswehr erhielt die Marine die idealen Rahmenbedingungen für eine Balanced-Scorecard-Lösung. Diese ist nun im Aufbau und in vielen Bereichen bereits nutzbar. Transparentes Melde- und Berichtswesen Die neuen Möglichkeiten der Standortbestimmung haben jedoch noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: Entscheidungsgründe werden transparenter und das Melde- und Berichtswesen der Marine verschlankt sich. Viele sprechen heute über Bürokratieabbau - die Marine praktiziert ihn. Pressekontakt: Presse- und Informationszentrum Marine Presseoffizier Christopher Jacobs Telefon: 04631-6664412 christopherjacobs@marine.de Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: