Presse- und Informationszentrum Marine

Marineflieger retten Brand-Verletzten auf der Elbe

Marineflieger retten Brand-Verletzten auf der Elbe
Der Hubschrauber landet auf einem riesigen Lukendeckel

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Der Rettungshubschrauber Nummer 8956 vom Marinefliegergeschwader 5 aus Kiel rettete gestern Nachmittag auf der Elbe vor Brunsbüttel einen Seemann von einem Frachter. Der 40-jährige Ukrainer von der "Docebaj" zog sich aus bisher ungeklärter Ursache lebensbedrohliche Verbrennungen an Bord seines Schiffes zu. "Wir befanden uns gerade auf einem Übungsflug, als der Notruf um etwa 13.00 Uhr bei uns einging", sagt Kapitänleutnant Kay T., Operationsoffizier im Hubschrauber. Die Besatzung reagiert sofort: Ein Arzt aus Kiel wird an Bord genommen. Wenig später ist der Hubschrauber am Unfallort. "Für uns war das Routine, alle Bedingungen waren optimal", erklärt Kay T. Auch die Landung auf dem Schiff klappte offenbar einwandfrei. "Wir landeten auf einem riesigen Lukendeckel der 20 Tonnen tragen konnte", erklärt der 51-jährige Soldat schmunzelnd. Dreißig Minuten später landet der Rettungshubschrauber vor dem Krankenhaus Boberg in Hamburg, einer Spezialklinik für Brandverletzte.

    Die Verwendung der Bilder ist für redaktionelle Zwecke bei Nennung der Quelle "Marine" honorarfrei. Die Bilder dürfen nicht verfremdet oder mit anderen Bildern kombiniert werden. Die Fotos dürfen nicht für werbliche Zwecke verwendet werden. Nutzungsrecht sowie Copyright bleiben bei der Marine. Eine entgeltliche Weitergabe ist nicht gestattet.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Presseoffizier
Katja Messinger
Telefon: 04631-6664413
piz@marine.de

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: