Audi AG

112. Ordentliche Hauptversammlung der AUDI AG
Audi wächst gegen den Trend
Erstes Halbjahr auf Rekordniveau

Hauptversammlung der Audi AG in Ingolstadt: Audi wächst gegen den Trend. Trotz überwiegend rückläufige Gesamtmärkte steigert Audi im 1. Halbjahr 2001 seine Auslieferungen um mehr als 6 Prozent.

    - Querverweis: Bilder werden über obs versandt und sind abrufbar
        unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs
    
    Ingolstadt (ots) - Trotz überwiegend rückläufiger Gesamtmärkte
verbessert Audi im ersten Halbjahr 2001 seine Auslieferungen um mehr
als sechs Prozent. "In allen für uns wichtigen Märkten haben wir
unseren Marktanteil weiter steigern können. Damit ist dieses erste
Halbjahr das erfolgreichste in der bisherigen Firmengeschichte." Das
sagte der Vorstandsvorsitzende der AUDI AG, Dr. Franz-Josef Paefgen,
heute auf der 112. Ordentlichen Hauptversammlung in Ingolstadt.
    
    "Der unternehmerische Erfolg, den wir auch im Zeichen
stagnierender oder rückläufiger Märkte erzielen, ist nicht nur in der
Attraktivität unserer Produkte begründet. Er zeigt, dass die
Wertschätzung der Marke Audi in den Augen unserer Kunden weiter
zugenommen hat", so Paefgen gegenüber den Aktionären. Durch eine
vorausschauende Modell- und Markenpolitik schaffe Audi gegen den
allgemeinen Trend weiteres Wachstum.
    
    Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (vor Steuern) lag
im Jahr 2000 bei 1,856 Mrd. DM (Vorjahreswert 1,640 Mrd. DM), wurde
aber durch eine außerordentliche Belastung, der Rückstellung für
Altauto-Entsorgung, um 251 Mio. DM geschmälert. Das Ergebnis vor
Steuern des Audi Konzerns betrug demnach 1,605 Mrd. DM. Das Ergebnis
nach Steuern verbesserte sich um 35,5 Prozent auf 859 Mio. DM.
    
    Das um Sondereinflüsse bereinigte DVFA-Ergebnis je Aktie betrug
20,16 DM (21,89 DM). An die Aktionäre der AUDI AG wurde eine
Ausgleichszahlung entsprechend der Dividende für eine
Volkswagen-Stammaktie in Höhe von 2,35 DM je Stückaktie
ausgeschüttet. Der Umsatz des Konzerns betrug im vergangenen Jahr
39,024 Mrd. DM (29,624 Mrd. DM). Die Auslieferungen an Kunden konnten
weltweit auf 919.621 Fahrzeuge gesteigert werden (inkl. Autogerma).
Die Marke Audi lieferte 653.404 Fahrzeuge aus (plus 2,9 Prozent),
Lamborghini 296 (plus 11,7 Prozent). Die Investitionen von    3,965
Mrd. DM lagen, bedingt durch den Erwerb von Autogerma, 33,7 Prozent
über dem Vorjahreswert.
    
    Nach einer Schätzung für das erste Halbjahr 2001 werde das
Ergebnis vor Steuern, so Finanzvorstand Peter Abele, "spürbar über
Vorjahreshöhe liegen" (1. Halbjahr 2000: 760 Mio. DM). Der Umsatz
wird der Schätzung nach um mehr als 13 Prozent auf etwa 22 Mrd. DM
anwachsen. Die Investitionen verringern sich um 4,1 Prozent auf etwa
1,3 Mrd. DM.      

    Die Auslieferungen an Kunden werden weltweit (mit Autogerma und
Lamborghini) voraussichtlich um 6,6 Prozent auf rund 521.400 steigen.
Der Absatz allein der Marke Audi wächst um 6,2 Prozent auf 366.400
Fahrzeuge.
    
    Die Auslieferungen an Kunden der Marke Audi verteilen sich auf
folgende große Märkte: In Deutschland werden bis Ende Juni etwa
129.000 Fahrzeuge ausgeliefert, 3,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Der Marktanteil kann voraussichtlich auf 7,3 Prozent weiter
gesteigert werden (1. Halbjahr 2000: 6,8 Prozent).
    
    In Europa (ohne Deutschland) werden bis zum 30. Juni insgesamt
rund 156.100 Audi ausgeliefert (plus 5,2 Prozent), in den USA 41.800
(plus 3,5 Prozent). Besonders erfolgreich unter den Märkten der
übrigen Welt ist China mit 15.400 Fahrzeugen (plus 84,0 Prozent).
    
    Lamborghini wird sich um rund 18 Prozent auf 162 Fahrzeuge
steigern, Autogerma wird die Auslieferung sonstiger Marken des
VW-Konzerns in Italien um 7,6 Prozent auf rund 154.900 erhöhen.
    
    Die Produktion von Automobilen (mit Lamborghini) wird in der
ersten Jahreshälfte um etwa 13,5 Prozent auf rund 371.600 steigen.
Bis zum 30. Juni werden zirka 618.700 Motoren hergestellt werden, das
sind 2,0 Prozent weniger als vor einem Jahr.
    
    Die Zahl der Mitarbeiter im Audi Konzern nimmt zum 30. Juni 2001
gegenüber dem 1. Halbjahr 2000 voraussichtlich um 4,4 Prozent auf
51.200 Beschäftigte zu, davon arbeiten 30.470 in Ingolstadt (plus 3,6
Prozent), 13.880 in Neckarsulm (plus 3,0 Prozent), 4.930 in Györ bei
der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (plus 13,8 Prozent) und insgesamt
rund 1.900 bei Cosworth Technology und der Lamborghini-Holding (plus
6,1 Prozent).
    
    Dr. Franz-Josef Paefgen zeigte sich für den weiteren Verlauf des
Jahres zuversichtlich: "Wir erwarten, dass der Audi Konzern zum
Jahresende 2001 in allen wesentlichen Kennwerten über dem bereits
sehr guten Jahr 2000 liegen wird."
    
    Hinweis an die Redaktionen: Über dpa (obs) sind Fotos aus der
Produktion verfügbar. Der detaillierte Halbjahresbericht wird am 9.
August veröffentlicht.
    
    AUSGEWÄHLTE CHARTS zu den Reden erhalten Sie unter
    http://www.audi-press.com
    
ots Originaltext: AUDI AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kommunikation: Unternehmen und Wirtschaft
Joachim Cordshagen,
Telefon: +49 (0)841 89-36340,
Handy +49 (0)172 9104468
E-Mail: joachim.cordshagen@audi.de

Jürgen De Graeve,
Telefon: +49 (0)841 89-34084,
Handy +49 (0)172 9142908
E-Mail: juergen.degraeve@audi.de

Original-Content von: Audi AG, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren: