Audi AG

Audi Jahrespressekonferenz
1999: Höchstwerte für Absatz und Umsatz

    München / Ingolstadt (ots) -

    - Querverweis: Bilder sind über obs versandt und sind abrufbar
        unter:
        http://recherche.newsaktuell.de/galerie.htx?type=obs

    * Ergebnis auf hohem Niveau des Vorjahres     * Erfolgreicher Start ins Jahr 2000     * 20 Jahre quattro: Audi als Vorreiter des Vierrad-Antriebs

    "1999 war für Audi ein anspruchsvolles, aber gleichzeitig auch sehr erfolgreiches Jahr. Ein Jahr mit Unternehmenskennzahlen auf durchweg hohem, teilweise höchstem Niveau." So bewertete der Vorsitzende des Vorstands der AUDI AG, Dr. Franz-Josef Paefgen, das zurückliegende Geschäftsjahr heute auf der Jahrespressekonferenz in München.

    In seiner Rede erinnerte Paefgen daran, dass nach "10 Jahre TDI-Motor" in 1999 auch in diesem Jahr ein weiterer wichtiger Technik-Meilenstein der Marke Audi ein Jubiläum feiere: Vor genau zwei Jahrzehnten habe Audi den ersten echten On-Road-Personenwagen mit permanentem Allradantrieb unter dem Namen "quattro" präsentiert. Der auf dem Genfer Automobilsalon 2000 vorgestellte neue Audi allroad quattro zeige erneut die Vorreiterrolle von Audi auf dem Gebiet des Vierradantriebs: Bis Ende dieses Jahres werde Audi rund eine Million Automobile mit quattro-Antrieb gebaut haben. Der quattro-Anteil an der Fahrzeugproduktion, sagte Paefgen, liege aktuell bei etwa 30 Prozent.

    Der Umsatz des Audi Konzerns* stieg 1999 um 8,8 Prozent auf 29,624 Mrd. DM (27,222 Mrd. DM). Für das Geschäftsjahr 1999 weist der Konzern mit 1,640 Mrd. DM ein Ergebnis vor Steuern etwa auf Vorjahresniveau (1,684 Mrd. DM) aus. Das Ergebnis nach Steuern im Konzern stieg 1999 um 36,9 Prozent auf 634 Mio. DM (463 Mio. DM). Die Umsatzrendite vor Steuern für 1999 beträgt 5,5 Prozent (6,2 Prozent).

    Die Investitionen des Jahres 1999 von 2,966 Mrd. DM lagen etwa in Höhe des bisherigen Höchstwertes von 1998 (3,168 Mrd. DM). "Mit einer Investitions-quote von weiterhin etwa 10 Prozent des Umsatzes liegt der Schwerpunkt auf der Stärkung unserer Modellpalette", sagte Peter Abele, Finanzvorstand der AUDI AG. Die starke Investitionstätigkeit bei Audi werde weiter fortgesetzt.

    * Die Tochtergesellschaften COSWORTH TECHNOLOGY LIMITED und die Lamborghini-Gruppe sind im Audi Konzernabschluss 1999 erstmalig konsolidiert.

    Rekord bei weltweiten Auslieferungen an Kunden

    Audi hat 1999 die Auslieferungen an Kunden weltweit um 5,9 Prozent auf den neuen Höchstwert von 634.973 Einheiten (mit Lamborghini) gesteigert. In Deutschland wurden 257.642 Einheiten ausgeliefert (plus 5,5 Prozent). Der Marktanteil betrug hier 6,8 Prozent (1998: 6,5 Prozent). In Westeuropa (ohne Deutschland) stiegen die Verkäufe um 1,8 Prozent auf 261.499 Auslieferungen. Europäischer Auslandsmarkt "Nummer 1" war Italien mit 44.142 verkauften Fahrzeugen, gefolgt von Großbritannien mit 40.285 Einheiten. Der Marktanteil in Westeuropa lag wie 1998 bei 3,4 Prozent. Auf dem US-Markt erhöhten sich die Auslieferungen um 38,8 Prozent auf 65.959 Einheiten. In den übrigen Märkten wurden mit 43.179 Auslieferungen 2,2 Prozent mehr Automobile verkauft als 1998, davon 6.911 in China (minus 8,8 Prozent).

    Positiv haben sich die Auslieferungen von Lamborghini entwickelt: Die 1999 verkauften 265 Diablo stellen einen Zuwachs von 24,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr dar.

    Die Automobilproduktion des Audi Konzerns nahm um 1,1 Prozent auf 626.059 Einheiten zu. In Ingolstadt, bei der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. in Györ, bei Lamborghini und bei Cosworth Technology wurden insgesamt 1.266.896 Motoren gefertigt, 2,1 Prozent mehr als 1998.

    Gegenüber dem Jahresendstand 1998 erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten im Audi Konzern zum 31.12.1999 um 9,9 Prozent auf 46.558 Mitarbeiter, in der AG um 5,6 Prozent auf 41.140 Beschäftigte. Davon arbeiteten 28.426 in Ingolstadt (plus 5,5 Prozent), 12.714 in Neckarsulm (plus 6,0 Prozent), 4.312 bei der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (plus 25,9 Prozent), 711 bei COSWORTH TECHNOLOGY LIMITED und 380 bei Lamborghini.

    Auslieferungen im 1. Quartal 2000 weiter steigend

Zum Ende des 1. Quartals 2000* werden die Auslieferungen voraussichtlich bei etwa 163.400 Audi Fahrzeugen liegen. Das entspricht einer Steigerung von 12,1 Prozent. In Deutschland bleiben bei reduziertem Gesamtmarkt die Auslieferungen an Kunden bis Ende März mit rund 61.400 Automobilen voraussichtlich auf Höhe des Vorjahrs. Der Marktanteil in Deutschland steigt somit im 1. Quartal voraussichtlich auf 6,5 Prozent. In Westeuropa (ohne Deutschland) wird Audi mit rund 68.200 Einheiten 10,6 Prozent mehr Fahrzeuge ausliefern als in den ersten drei Monaten von 1999.

    Im ersten Quartal wird sich Großbritannien mit rund 12.200 Auslieferungen an die Spitze der europäischen Exportmärkte von Audi setzen. Diese Zahl liegt 17,4 Prozent über Vorjahr. In Italien werden die Audi Auslieferungen mit 10.500 Fahrzeugen 4,1 Prozent über Vorjahr liegen. In Spanien gewinnt Audi nach aktueller Erwartung mit 10.600 Einheiten um 2,8 Prozent gegenüber 1999. In den USA werden am Ende des 1. Quartals rund 18.300 Audi ausgeliefert sein. Das ist eine Steigerung von 59,7 Prozent.

    * vorläufige Zahlen 1. Quartal 2000 im Vergleich zum 1. Quartal 1999

    In den übrigen Märkten wird der Verkauf voraussichtlich um circa 44,3 Prozent auf 13.700 Automobile steigen. Davon werden in China rund 3.000 Einheiten und damit 58,6 Prozent mehr an Kunden ausgeliefert. Der Grund hierfür liegt in der erfolgreichen Markteinführung des in Changchun gebauten Audi A6.

    Die Automobil-Produktion steigt in den Monaten Januar bis März um 12,5 Prozent auf 165.165 Einheiten. Insgesamt werden bis Ende März rund 333.065 Motoren gefertigt sein. Das ist ein Zuwachs von 7,3 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

    Der Umsatz übersteigt mit rund 8,1 Mrd. DM das Niveau des ersten Quartals 1999 um voraussichtlich 21,8 Prozent. Die Investitionen werden sich um 29,4 Prozent auf 709 Mio. DM erhöhen (1. Quartal 1999: 548 Mio. DM).

    Die Zahl der Mitarbeiter nimmt zum 31. März gegenüber Vorjahr zu - im Konzern um 6,4 Prozent auf 47.383 Mitarbeiter, in der AG um 4,4 Prozent auf 41.595 Beschäftigte. Davon sind in Ingolstadt 28.605 (plus 3,2 Prozent), in Neckarsulm 12.990 (plus 7,2 Prozent) und in Györ 4.590 (plus 23,1 Prozent) Menschen beschäftigt.

    Paefgen: Guter Start ins Jahr 2000, starke Marktposition als Ziel

    "Unsere wichtigsten Märkte zeigen zur Zeit eine durchaus positive Entwicklung - unklar ist die Situation auf dem deutschen Markt. Daher sind wir mit der Prognose für das Gesamtjahr 2000 zurückhaltend. Mit dem Start ins neue Jahr können wir zufrieden sein. Für das gesamte Jahr erwarten wir Absatz und Umsatz auf hohem und stabilem Niveau." So die Prognose des Audi Vorstandsvorsitzenden Dr. Franz-Josef Paefgen. "Nicht kurzfristige Gewinne, sondern eine weitere Stärkung der Marke und eine Verbesserung der Marktposition sind unser strategisches Ziel. Hierzu leisten unter anderem die beiden neuen Modelle A2 und allroad quattro einen wichtigen Beitrag."

Hinweise an die Redaktionen: * Über obs (dpa) sind Fotos aus der A2-Produktion (Neckarsulm)   verfügbar. * Die Bilder der Pressemappe stehen unter http://www.audi-press.com ;   Passwort über ++49 (0) 841 89 33869 (Josef Schlossmacher). * TV-Klammermaterial zur Pressekonferenz über ++49 (0) 89 9609453 * Hörfunk-Interviews können über ++49 (0) 171 8853742 (Monika   Czechmeister) vereinbart werden.

ots Originaltext: AUDI AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Kommunikation: Unternehmen und Wirtschaft

Joachim Cordshagen, Tel: ++49 (0) 841 89 36340 oder
++49 (0) 172 91044 68
E-Mail: joachim.cordshagen@audi.de
Jürgen De Graeve, Tel.: ++49 (0) 841 89 34084 oder
++49 (0) 172 91429 08
E-Mail: juergen.degraeve@audi.de

Original-Content von: Audi AG, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren: