Philips Deutschland GmbH

Philips eröffnet High-Tech-Röntgenröhrenfabrik für 30 Mio. DM

Philips Medical Systems (PMS), Hamburg, hat jetzt für 30 Millionen DM ein neues Werk für Glas-Röntgenröhren in Betrieb genommen. Der Startschuss für die Produktion fiel am 18. Mai im Rahmen einer feierlichen Eröffnung, an der auch Hamburgs Erster Bürgermeister Ortwin Runde teilnahm. In dem neuen Gebäude werden zukünftig Glas-Röntgenröhren für den Weltmarkt hergestellt. Das PMS-Development & Manufacturing Centre (DMC) will damit seine führende Position im Markt für Geräte und Komponenten der bildgebenden Diagnostik ausbauen. Die Investition in die Hamburger High-Tech-Fabrik ist Teil eines insgesamt 75 Millionen DM umfassenden Pakets zur Zukunftssicherung des Standortes. So wurden in den vergangenen zwei Jahren bereits mehr als 30 Millionen DM für die Erweiterung der bestehenden Produktionslinie für sogenannte Metall-Röntgenröhren investiert. Inzwischen ist ebenfalls der stark erweiterte Bereich "Returns & Recycling" in Betrieb genommen worden. Hier werden seit Anfang des Jahres alle alten Philips Röntgenröhren analysiert und zerlegt. Die verschiedenen Materialien werden von Spezialisten geprüft und entweder wiederaufgearbeitet oder umweltgerecht entsorgt. Das gesamte DMC ist selbstverständlich umweltzertifiziert und gibt jährlich eine Umwelterklärung heraus. "Die hohe Qualifikation unserer Mitarbeiter, ihr einzigartiges Know-how sowie die Produktivität bei der Fertigung von Röntgenröhren sprachen für die Entscheidung am Hamburger Standort zu investieren," erklärte Jürgen Tiemann, Leiter des Entwicklungs- und Fertigungszentrums (DMC). Auch die Stadt Hamburg begrüßt den Schritt ausdrücklich. Hamburgs Erster Bürgermeister Ortwin Runde: "Medizintech0nik von Philips hat in der Hansestadt eine lange Tradition. Ich freue mich, dass Philips mit seiner Investition in eine neue Röntgenröhrenfabrik ein deutliches Zeichen des Vertrauens in den Industriestandort Hamburg setzt." Das neue Fertigungsgebäude wurde im Rahmen der Bündelung der Aktivitäten im Bereich medizinischer Systeme und Komponenten auf dem Gelände von Philips Medizin Systeme in Hamburg Fuhlsbüttel gebaut. Über 70 Prozent der in Hamburg produzierten Röntgenröhren werden weltweit exportiert. Sie kommen vorwiegend in den von Philips gebauten und weltweit eingesetzten Diagnosegeräten zum Einsatz. Das Development & Manufacturing Centre von Philips Medical Systems beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Marketing. Neben der Produktion von Röntgenröhren fertigt das Unternehmen in Hamburg Röntgensysteme und Nierensteinzertrümmerer. Die niederländische Royal Philips Electronics ist einer der größten Elektronikkonzerne der Welt und Europas. Der Umsatz belief sich 1999 auf 31,5 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer bei Farbfernsehgeräten, Beleuchtung, Elektrorasierern, Farbbildröhren für Fernsehgeräte und Monitore sowie One-Chip-TV-Produkten. Die 229.300 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den Bereichen Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Elektro-Hausgeräte, Bauelemente, Halbleiter, Medizin Systeme und IT Services (Origin) tätig. Die Philips Aktie wird u.a. an den Börsen in New York (Symbol: PHG), London, Frankfurt und Amsterdam notiert. Die deutschen Philips Unternehmen beschäftigen rund 13.800 Mitarbeiter und erzielten 1999 einen Umsatz von 4,4 Milliarden Euro. Ihre Aktivitäten sind unter dem Dach der Philips GmbH, Hamburg, bzw. deren Tochtergesellschaften organisiert. Mehr über Philips im Internet: www.philips.de ots Originaltext: Philips GmbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen: Philips GmbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Journalisten-Hotline, Tel: 040/2899- 2211 Alle Fotos und Texte zum Herunterladen im Internet unter: www.philips.de/medienservice/dmc Original-Content von: Philips Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: