Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Studienkompass fördert Studierende der ersten Generation: Fortführung aufgrund hervorragender Programmwirksamkeit
Langfristiges Engagement der Partner ermöglicht Angebot in den nächsten Jahren

Berlin (ots) - Das gemeinnützige Förderprogramm STUDIENKOMPASS begleitet seit 2007 erfolgreich Studierende der ersten Generation auf dem Weg an die Hochschule. 95 Prozent der Geförderten nehmen ein Studium auf, wie die im Januar veröffentlichte unabhängige wissenschaftliche Evaluation des Programms zeigt. Für die STUDIENKOMPASS-Initiativpartner Accenture-Stiftung, Deutsche Bank Stiftung und Stiftung der Deutschen Wirtschaft sind die hervorragenden Ergebnisse der mehrjährigen Auswertung der Grund, bereits jetzt eine Verlängerung des Programms über die ursprünglich geplante Laufzeit (2007-2017) hinaus bekannt zu geben. Anlässlich der Verabschiedung des STUDIENKOMPASS-Abschlussjahrgangs 2015 in Berlin begrüßen die Initiativpartner zudem das ausgeweitete Engagement der Karl Schlecht Stiftung als Exklusivpartner für Baden-Württemberg.

Mehr als 2.600 Jugendliche hat der STUDIENKOMPASS bei der Studien- und Berufsorientierung seit 2007 begleitet. Alle haben eines gemeinsam: Sie sind die Ersten in ihrer Familie, die ein Studium aufnehmen. Noch immer studieren Kinder aus Nichtakademikerfamilien sehr viel seltener als Akademikerkinder. Aus diesem Grunde haben die STUDIENKOMPASS-Initiativpartner 2007 diese Gruppe als erstes Förderprogramm in Deutschland in den Blick genommen und sich zum Ziel gesetzt, für mehr Bildungsgerechtigkeit am Übergang von der Schule an die Hochschule einzutreten. Mit sehr großem Erfolg, wie die unabhängige Evaluation des Programms, finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, zeigt: 95 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen ein Studium auf, mehr als 90 Prozent geben an, ihr Wunschstudium gefunden zu haben. Die Studienabbrecherquote liegt mit nur fünf Prozent weit unter dem Bundesdurchschnitt von 28 Prozent in Bachelor-Studiengängen.

"Gute Bildung ist mehr denn je entscheidend für die Zukunft unseres Landes. Der STUDIENKOMPASS ist ein Beleg dafür, wie wichtig die Eröffnung von Chancen und eine gute Studien- und Berufsorientierung für die Nachwuchskräfte von morgen sind. Dass dieses große Erfolgsprojekt weitergeführt wird, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", so Ingo Kramer, Arbeitgeberpräsident und Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw).

Frank Riemensperger, Vorstandssprecher der Accenture-Stiftung, ergänzt: "Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit der Initiativpartner konnten wir in den letzten Jahren sehr vielen jungen Menschen das Rüstzeug für eine erfolgreiche berufliche Zukunft mit auf den Weg geben. Die Erfolgszahlen des STUDIENKOMPASS haben uns darin bestärkt, dieses Engagement weiter zu führen und so auch zukünftig für neue Jahrgänge ein Wegweiser Richtung Hochschule zu sein."

Dr. Clemens Börsig, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank Stiftung, betont: "Unser Engagement zielt darauf ab, struktureller Benachteiligung entgegenzuwirken. Denn junge Menschen sollen ihre Talente unabhängig ihrer Herkunft optimal entfalten können. Der STUDIENKOMPASS setzt dabei an entscheidenden Punkten an: Er stärkt das Selbstvertrauen, bietet Orientierung und ermöglicht die Weiterentwicklung relevanter Kompetenzen."

Seit 2013 fördert die Karl Schlecht Stiftung den STUDIENKOMPASS an drei Standorten in Baden-Württemberg. Nach dem erfolgreichen Start der Zusammenarbeit hat sich die Karl Schlecht Stiftung ebenfalls für ein langfristiges Engagement entschieden. Sie setzt sich als Exklusivpartner für Baden-Württemberg weiterhin für das Programm ein. "In den letzten beiden Jahren konnten wir uns davon überzeugen, dass der STUDIENKOMPASS wirkt. Das zeigen sowohl die guten Ergebnisse der Evaluation als auch unsere persönlichen Eindrücke von der konkreten Programmarbeit: Die Jugendlichen werden hervorragend angeleitet, ihre Entwicklungschancen zu ergreifen, ihren persönlichen Weg zu finden und erfolgreich zu beschreiten. Wir freuen uns sehr, dass wir dazu beitragen können, den STUDIENKOMPASS auszubauen und gemeinsam mit den Initiativpartnern weiterzuentwickeln", so Dr. Katrin Schlecht, Vorstand der Karl Schlecht Stiftung.

Im Sommer 2015 werden 300 neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer bundesweit in die Förderung aufgenommen. Dafür engagieren sich neben den genannten Stiftungen viele weitere Förderer und Unterstützer, die den STUDIENKOMPASS in ihren Regionen ermöglichen. Das Programm begleitet die Jugendlichen über drei Jahre hinweg: in den letzten beiden Schuljahren und im ersten Jahr an der Hochschule. So bietet es die Möglichkeit, eine fundierte und gut überlegte Studienentscheidung zu treffen. Fortlaufend unterstützt es beim Start ins Studium, ermöglicht einen erfolgreichen Übergang und beugt Studienabbrüchen vor.

Der STUDIENKOMPASS und seine Partner

Der STUDIENKOMPASS wurde 2007 auf Initiative der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft ins Leben gerufen. Seitdem haben sich viele weitere Partner der Initiative angeschlossen. Die Karl Schlecht Stiftung ist Exklusivpartner für Baden-Württemberg. Gemeinsam unterstützen die Partner Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne akademische Erfahrung bei der Aufnahme eines Studiums. Der Grund: Besonders Jugendliche, deren Eltern nicht studiert haben, finden auffallend selten den Weg an die Hochschule. Ziel des Förderprogramms ist es deshalb, Hemmschwellen für die Aufnahme eines Studiums abzubauen und bei der Studienwahl zu beraten.

STUDIENKOMPASS-Partner sind die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., die Heinz Nixdorf Stiftung, die aqtivator gemeinnützige GmbH, die EWE AG, der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, die Stiftung Rapsblüte, die Hans Hermann Voss-Stiftung, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die NORDMETALL-Stiftung, die RATIONAL AG, die Roche Diagnostics GmbH, die Bürgerstiftungen Braunschweig und Wolfsburg, die Rheinische Stiftung für Bildung, Wissenschaft und berufliche Integration, die Dr. Egon und Hildegard Diener-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Karin Schöpf Stiftung, die Unternehmensverbände im Lande Bremen und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Schirmherrin des Programms ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka. Weitere Informationen unter www.studienkompass.de.

Pressekontakt:

Meike Ullrich, Kommunikation STUDIENKOMPASS, Stiftung der Deutschen
Wirtschaft (sdw) gGmbH, Breite Straße 29, 10178 Berlin
Tel.: 030 278906-74, Fax: 030 278906-33, E-Mail: m.ullrich@sdw.org

Original-Content von: Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Das könnte Sie auch interessieren: