eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

eco-Verband lobt Sicherheits-Partnerschaft, kritisiert TKÜV, regt Krypto-Verstärkung an

    Köln (ots) - Der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, eco
Electronic Commerce Forum e.V., begrüßt die positive Entwicklung der
"Partnerschaft Sichere Internet-Wirtschaft", wie der eco-Verband beim
Spitzengespräch mit dem Bundesminister für Wirtschaft und
Technologie, Werner Müller, am 12. Juni betonte. "Sichere
Infrastrukturen, wie sie im Mittelpunkt dieser Partnerschaft stehen,
sind eine wichtige Voraussetzung für die weitere Entwicklung der
Internet-Wirtschaft und insbesondere des E-Commerce", erklärt Harald
A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen
Internet-Wirtschaft. Immerhin ist die Informationstechnologie-Branche
mit einem Anteil von 5,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt der
viertgrößte Wirtschaftszweig Deutschlands. Die "Partnerschaft Sichere
Internet-Wirtschaft", an der neben eco rund 40 weitere Verbände,
Institutionen und namhafte Unternehmen teilnehmen, wird zum weiteren
Wachstum betragen, meint eco-Chef Harald A. Summa.
    
    Gleichzeitig kritisiert der Verband der deutschen
Internet-Wirtschaft die Ambivalenz des Bundesministerium für
Wirtschaft und Technologie (BMWi) beim Thema Internet-Sicherheit.
Während die von Minister Werner Müller forcierte
Sicherheitspartnerschaft die Entwicklung der
Informationstechnologie-Branche vorantreibt, will das BMWi mit der
geplanten Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV) der
Branche einen schweren Bremsklotz in den Weg legen. Die TKÜV hat zum
Ziel, die Internet-Wirtschaft zu Handlangern der
Strafverfolgungsbehörden zu degradieren, wobei die Privatwirtschaft
diese Arbeitserleichterung für die staatlichen Organe auch noch
finanzieren soll. "Die TKÜV ist eine schallende Ohrfeige für die
ansonsten gute Zusammenarbeit zwischen Bundesregierung und
Internet-Branche", sagt Harald A. Summa. Leidtragende der TKÜV wären
Verbraucher und Firmen, weil das deutsche Internet durch die TKÜV
erheblich verteuert würde.
    
    Um den Sicherheitsstandard der Infrastrukturen in Deutschland
weiter zu verbessern, sollte die Bundesregierung vielmehr ihre heute
schon hervorragende Kryptopolitik vorantreiben, regt der Verband der
deutschen Internet-Wirtschaft an. Die Echelon-Problematik hat
verdeutlicht, dass der Internetverkehr in Zukunft viel stärker durch
Verschlüsselungstechnologien vor unbefugtem Abhören geschützt werden
muss. Firmen und Verbraucher müssen in die Lage versetzt werden, ihre
Kommunikationsflüsse ohne Einschränkungen zu verschlüsseln.
"Nationale Kryptoprogramme sind der wirksamste Schutz gegen globale
Wirtschaftsspionage", erklärt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa.
    
    eco Electronic Commerce Forum e.V. ist der Verband der
Internet-Wirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle
Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in
der globalen Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort
Deutschland insgesamt zu stärken. eco-Forum versteht sich in diesem
Sinne als Interessenvertretung der deutschen Internet-Wirtschaft
gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in
internationalen Gremien.
    
    
ots Originaltext: eco Electronic Commerce Forum e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Weitere Informationen:
Verband der deutschen Internet-Wirtschaft,
eco Electronic Commerce Forum e.V.,
Grasweg 2,
50769 Köln,
Tel: 0221/9702407,
E-Mail: info@eco.de

PR: Team Andreas Dripke GmbH,  
Tel: 0700-Pressezentrum,
Email: team@dripke.de

Original-Content von: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: