eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Mobile Apps: Markt gehört Endgeräte- und Softwareherstellern
Verband der deutschen Internetwirtschaft veröffentlicht Ergebnisse der Expertenbefragung "Mobile Outlook 2010"

Köln (ots) - Auf dem Markt der mobilen Applikationen scheinen die Sieger und die Verlierer nun festzustehen. Zukünftig spielen die traditionellen Internet- und Softwareunternehmen sowie die Endgerätehersteller die wichtigste Rolle. Über deren Plattformen werden in den nächsten Jahren die Nutzer die meisten Apps beziehen. Den Kampf um die Gatekeeperfunktion haben die Mobilfunkbetreiber verloren. Das ist ein Ergebnis der Expertenbefragung "Mobile Outlook 2010", die der eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. am gestrigen Mittwoch in Düsseldorf vorgestellt hat.

In der aktuellen Studie gehen 60 Prozent der Befragten davon aus, dass in zwei bis drei Jahren die meisten Nutzer ihre Apps bei den Endgeräteherstellern im Apple App Store, Nokia Ovi Store, Blackberry App World & Co. suchen werden. Auf Platz zwei sehen die Experten die Plattformlieferanten wie Google oder Microsoft (26 Prozent). "Überraschend ist, wie sich die Aufholjagd von Microsofts Windows Phone 7 schon jetzt deutlich niederschlägt, obwohl die Geräte erst rund um Weihnachten erhältlich sind. Microsoft scheint nach vielen Jahren und Versuchen nun endlich Ernst zu machen", sagt Dr. Bettina Horster, Direktorin des Arbeitskreises Mobile bei eco und Vorstand der VIVAI AG. Die Ergebnisse zeigen, wie sich der Markt für mobile Applikationen in den letzten Monaten gefestigt hat. Mittlerweile wird klarer, wer hier mitspielen darf.

Als Marktführer beim Geschäft mit den Apps sehen die meisten Befragten auch in Zukunft eindeutig Apple: Der Anbieter von Applikationen erhielt knapp 78 Prozent der Stimmen.**.

In der Konsequenz meinen 38 Prozent der befragten Experten, dass mobile Anwendungen in Zukunft über die Shops abgerechnet werden. Beim Mobile Outlook 2009-2010*** im letzten Jahr ging noch ein Großteil der Befragten (42 Prozent) davon aus, dass mobile Anwendungen zukünftig über die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden; das denken jetzt nur noch 21 Prozent.

Schließlich haben die befragten Experten noch etwas über ihren eigenen Umgang mit Apps verraten: 26 Prozent gaben an, mehr als 20 Applikationen auf ihrem Smartphone zu haben, 24 Prozent haben bis zu zehn Applikationen installiert. Der größte Teil jedoch - 36 Prozent - hat überhaupt keine Apps installiert. Bezahlen würden die Befragten bis zu 5 Euro für eine Applikation (50 Prozent), rund 20 Prozent würden auch bis zu zehn Euro ausgeben. Nur jeweils 14 Prozent bzw. 15 Prozent gaben an, Apps müssten immer kostenlos oder sehr günstig (bis 1 Euro) sein.

* Expertenumfrage "Mobile Applications"; Pressemitteilung unter http://www.eco.de/verband/202_7502.htm .

** Mehrfachantworten möglich

*** Pressemitteilung zum Mobile Outlook 2009-2010 unter http://www.eco.de/verband/202_6609.htm und http://www.eco.de/verband/202_6814.htm

Der Arbeitskreis Mobile des eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. hat die Ergebnisse der Expertenumfrage bei seiner Sitzung in Düsseldorf vorgestellt, die am 26. Mai im Rahmen des von eco, der IHK Düsseldorf und der Landeshauptstadt Düsseldorf veranstalteten Düsseldorfer Innovationsforums Mobile Business Outlook 2010 stattfand.

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Mobile finden sich unter http://www.eco.de/arbeitskreise/mobile.htm .

Pressevertreter können eine Auswertung der Befragung bei katrin.mallener@eco.de anfordern.

eco (www.eco.de) ist seit 15 Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die rund 500 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 250.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 46 Mrd. Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 230 Backbones des deutschen Internet vertreten. eco versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber Politik und in internationalen Gremien. Als Expertennetzwerk befasst sich eco mit aktuellen Themen wie Internetrecht, Infrastruktur, Online Services und E-Business.

Pressekontakt:

Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft
e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Katrin Mallener, Tel.:
0221/700048-260, E-Mail: katrin.mallener@eco.de, Web: www.eco.de



Weitere Meldungen: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: