ARD Das Erste

"ttt - titel thesen temperamente" (MDR) am Sonntag, 9. November 2014, um 23.05 Uhr

München (ots) - mit folgenden Themen:

ZAZ und Paris
In Frankreich gilt ZAZ längst als "die neue Piaf" und nicht nur dort:
Seit ihrer Single "Je Veux" (2010) feiert sie internationale Erfolge,
ihre beiden ersten Alben sind in Deutschland mit Doppel-Platin und 
Gold veredelt. Nun kündigt die Französin ein ganz besonderes neues 
Album an: Am 7.November legt ZAZ "Paris" vor, eine Platte, auf der 
sie die berühmtesten Lieder über die "Stadt des Lichts" mit jazzigem 
Touch und sattem Big Band-Sound neu interpretiert. Als Produzenten 
des Albums waren zwei echte Legenden an Bord: Quincy Jones und John 
Clayton. Überdies kann man sich auf Duette mit Nikki Yanofsky und dem
großen Charles Aznavour freuen. Es ist ZAZ' große Liebeserklärung an 
die Stadt an der Seine, wo sie vor acht Jahren ihre Karriere in einem
Cabaret und als Straßensängerin auf dem Montmartre begann.
Autor: Jürgen Hansen

Henry Kissinger - Weltordnung
Es gibt in unseren Tagen auf der Welt so viele Kriege und regionale 
Konflikte wie lange nicht. Das in den 90igern prognostizierte Ende 
der Geschichte hat nicht stattgefunden.
Der Nahe Osten ist in ein kriegerisches, heilloses Durcheinander von 
unterschiedlichen Kriegsparteien zerfallen. Der IS hat eine 
mörderische islamistische Diktatur eingeführt. China meldet Ansprüche
als neue Großmacht an. Hat das westlich geprägte Wertesystem im 21. 
Jahrhundert angesichts aufstrebender Mächte mit gänzlich anderem 
Menschenbild und Gesellschaftskonzept ausgedient? 
Henry Kissinger, über Jahrzehnte zentrale Figur der US-Außenpolitik 
und Autorität für Fragen der internationalen Beziehungen, sieht 
unsere Epoche vor existenziellen Herausforderungen angesichts 
zunehmender Spannungen. Er war Richard Nixons Sicherheitsberater und 
US-Außenminister. Er bekam den Friedensnobelpreis, weil er Frieden 
mit Nordvietnam schloss - und gilt bis heute als Steigbügelhalter für
den chilenischen Diktator Augusto Pinochet. 
Jetzt wird Heinz Alfred, genannt Henry Kissinger, geboren 1923 im 
bayrischen Fürth und heute 91 Jahre alt, endgültig zum 
Globalstrategen: In seinem jetzt auf Deutsch erscheinenden Buch 
"Weltordnung" sucht er nach Wegen einer zukünftigen friedlichen 
Staatenordnung.
Autor: Andreas Lueg

Ladies and Gentlemen...The Rolling Stones!
Wahrscheinlich sind die Rolling Stones die meistfotografierte 
Rockband der Welt. Um das zu beweisen erscheint nun ein wuchtiger, 
opulenter Bildband, der über 500 Fotos sowie Zeitdokumente aus der 
über 50-jährigen Karriere der Band vorstellt. Neben bisher 
unveröffentlichten Polaroids und Privataufnahmen enthält der Band 
auch viele Fotos der berühmtesten Fotografen unserer Zeit: Annie 
Leibovitz, Helmut Newton, Anton Corbijn, Peter Bailey, Peter Beard. 
Ein großartiger und vielfältiger Einblick in die Seele der Rolling 
Stones.
"ttt" traf unter anderem den Fotografen Rankin in London. Er hat 
schon Kate Moss und die Queen fotografiert. Er erzählt von seinem 
Fotoshooting mit den Rolling Stones. Außerdem sprach "ttt" mit Bent 
Rej in Kopenhagen, der die frühen Jahre der Stones bis in ihre 
Wohnzimmer begleitete. 
Für die Stones ist dieses Buch ihr offizielles fotografisches Archiv.
Autor: Lutz Pehnert

Striche ziehen
Fünf Punks aus Weimar, die die DDR-Tristesse aufmischten, treffen 
sich nach ihrer Ausreise wieder in Westberlin. Hier erleben sie die 
Mauer nicht als tödliche Grenze, sondern als farbenfrohe 
Touristenattraktion. Sie beschließen - dagegen muss man etwas tun. In
einer spektakulären Maueraktion ziehen sie einen kilometerlangen 
weißen Strich durch all die bunten Bilder und Graffitis auf Beton. 
Doch ihre Aktion geht schief. Einer von ihnen wird von DDR - Grenzern
verhaftet, später in Bautzen inhaftiert. Dreißig Jahre später, der 
zufällige Fund einer Täterakte in der Stasiunterlagenbehörde, der 
belegt, einer der fünf Freunde war ein Verräter. Wie geht man mit 
Verrat und Schuld, mit Sühne um? Wo ist der öffentliche Raum, der 
Opfer und Täter ins Gespräch kommen lässt? 
Gerd Kroske sucht in seinem Dokumentarfilm "Striche ziehen" nach 
Antworten auf diese Fragen. Er lässt Täter und Opfer zu Wort kommen, 
die alle gern einen Strich unter dieses Kapitel ihres Lebens ziehen 
würden - und hilflos scheitern.
Autorin: Gabriele Denecke 

Moderation: Max Moor

Redaktion: Jens-Uwe Korsowsky/Matthias Morgenthaler

Pressekontakt:

Agnes Toellner
Presse und Information Das Erste
Tel: 089/5900 23876,
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
Fotos unter www.ard-foto.de



Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: