ARD Das Erste

Das Erste: Das Erste gratuliert Volker Schlöndorff zum 70. Geburtstag "Die Blechtrommel" und weitere Meisterwerke im März und April 2009

    München (ots) - Unternimmt der Kinoliebhaber den Versuch, jene deutschen Filme zusammenzustellen, die auch international für Furore gesorgt haben, steht ein Werk meist ganz oben auf der Liste: "Die Blechtrommel". Spätestens mit der meisterhaften Verfilmung des Romans von Günter Grass katapultierte Volker Schlöndorff sich 1979 in die erste Liga der deutschen Filmemacher. Beim Filmfestival von Cannes wurde der Film mit der Goldenen Palme ausgezeichnet, im Jahr darauf erhielt er den Oscar als Bester ausländischer Film. In Deutschland hatte Schlöndorff, der sein in Frankreich begonnenes Filmstudium nie zu Ende führte, bereits in den Jahren zuvor für Aufsehen gesorgt: Seit jeher ein politisch engagierter Regisseur, verfilmte er 1975 Heinrich Bölls medien- und gesellschaftskritischen Roman "Die verlorene Ehre der Katharina Blum". Während vor allem die konservative Springer-Presse den Film heftig attackierte, stieß die filmische Abrechnung mit der Boulevardpresse beim Publikum auf ein überwiegend positives Echo. Anspruchsvolle Literaturverfilmungen blieben auch im weiteren Verlauf seiner Karriere Schlöndorffs Markenzeichen. "Der Fangschuss" etwa basiert auf einem Roman von Marguerite Yourcenar und erzählt von der tragischen Liebe zwischen einem deutschen Offizier und einer jungen Adeligen im Baltikum des Jahres 1919 - eine Geschichte, die Schlöndorff zugleich für eine subtile Analyse militärischen Wahns und überkommenen Ehrgefühls nutzt. Mit "Die Fälschung" warf der Regisseur einen kritischen, seinerzeit hochaktuellen Blick auf den Libanon-Konflikt. Bruno Ganz verkörpert einen Kriegsberichterstatter, dessen abgeklärter Blick auf das Land und die arabische Bevölkerung sich ändert, als er sich in eine arabische Angestellte der deutschen Botschaft verliebt. Seinen wohl am hochkarätigsten besetzten Film realisierte Schlöndorff fünf Jahre später in den Vereinigten Staaten: In der Zukunftsvision "Die Geschichte der Dienerin" spielen Robert Duvall, Faye Dunaway, Aidan Quinn und - die gerade tragisch verstorbene - Natasha Richardson Menschen, die in einem religiös-fundamentalistischen Nachfolgestaat der USA leben. Auch mit jüngeren Werken wie "Der neunte Tag" und "Strajk - Die Heldin von Danzig" ist Volker Schlöndorff seinem historisch-kritischen Ansatz treu geblieben und gilt als einer der international renommiertesten Vertreter des deutschen Kinos. Am 31. März 2009 feiert er seinen 70. Geburtstag - an Ruhestand ist für den Marathonläufer, der 2008 seine Memoiren veröffentlichte, noch lange nicht zu denken.

    30. März 2009, 1.05 Uhr Die Fälschung LE FAUSSAIRE | Deutschland/Frankreich 1981 Darsteller: Bruno Ganz, Hanna Schygulla, Jerzy Skolimowski, Gila von Weitershausen Regie: Volker Schlöndorff

    31. März 2009, 2.25 Uhr Der Fangschuss Deutschland/Frankreich 1976 Darsteller: Matthias Habich, Margarethe von Trotta, Rüdiger Kirschstein, Mathieu Carrière Regie: Volker Schlöndorff

    1. April 2009, 0.35 Uhr Die verlorene Ehre der Katharina Blum Deutschland 1975 Darsteller: Angela Winkler, Mario Adorf, Dieter Laser, Heinz Bennent Regie: Volker Schlöndorff

    2. April 2009, 2.10 Uhr Die Geschichte der Dienerin THE HANDMAID'S TALE | Deutschland/USA 1989 Darsteller: Natasha Richardson, Faye Dunaway, Robert Duvall, Aidan Quinn Regie: Volker Schlöndorff

    5. April 2009, 0.05 Uhr Die Blechtrommel Deutschland/Frankreich 1979 Darsteller: Mario Adorf, Angela Winkler, David Bennent, Daniel Olbrychski Regie: Volker Schlöndorff

Pressekontakt:
ARD Degeto, Programmplanung und Presse, Natascha Liebold
Tel.: 069 / 15 09-331, Fax: 069 / 15 09-399, E-Mail:
degeto-presse@degeto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: