Ärzte ohne Grenzen

Einladung zum Pressegespräch: "Forschungszwerg Deutschland - kaum Forschungsmittel für vernachlässigte Krankheiten" ÄRZTE OHNE GRENZEN stellt Bericht vor

    Berlin (ots) - mit: Oliver Moldenhauer, Medikamentenkampagne,
ÄRZTE OHNE GRENZEN;
Prof. Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für              
Infektionsbiologie, Berlin; Frauke Jochims, Ärztin und
Tuberkuloseexpertin, ÄRZTE OHNE GRENZEN.
Termin: Dienstag, 22. April 2008, 12.00 Uhr
Ort: Presse- und Besucherzentrum, Raum 4, Reichstagufer 14, 10117
Berlin

    Die deutsche Regierung muss die öffentliche Forschungsförderung für Tuberkulose, Malaria und vernachlässigte Tropenkrankheiten massiv erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht von ÄRZTE OHNE GRENZEN. So wird für öffentlich geförderte Forschung an Tuberkulose in Deutschland nur ein Bruchteil der Summe ausgegeben, die angesichts des enormen Bedarfs weltweit und der Wirtschaftskraft der Bundesrepublik angemessen wäre. Das ist völlig unzureichend.

    Der Report "Forschungszwerg Deutschland - kaum Forschungsmittel für vernachlässigte Krankheiten" zeigt: Trotz vieler Initiativen der Regierung, Deutschland als exzellenten Forschungsstandort zu präsentieren, gibt es kaum Geld für die Erforschung von Krankheiten, die hauptsächlich Menschen in ärmeren Ländern betreffen. Jahr für Jahr sterben weltweit mehr als drei Millionen Menschen an Malaria und Tuberkulose, eine Milliarde Menschen leiden an vernachlässigten Tropenkrankheiten.

    Oliver Moldenhauer, Koordinator der Medikamentenkampagne von ÄRZTE OHNE GRENZEN in Berlin, wird Ihnen den Report vorstellen. Prof. Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie hat das Vorwort für den Bericht geschrieben und kommentiert ihn aus Sicht des aktiven Wissenschaftlers. Frauke Jochims kennt die Probleme, die es bei der Behandlung von vernachlässigten Krankheiten wie der Tuberkulose gibt, aus den Projekten von ÄRZTE OHNE GRENZEN.

    Im Anschluss an das Gespräch sind Interviews möglich. Wir würden uns freuen, Sie zu der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Pressekontakt:
Pressestelle, Christiane Löll, Tel.: 030-22 33 77 00
http://www.aerzte-ohne-grenzen.de

Original-Content von: Ärzte ohne Grenzen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ärzte ohne Grenzen

Das könnte Sie auch interessieren: