Magna International Inc.

Magna gibt Ergebnisse für viertes Quartal und Rekordgeschäftsjahr 2000 bekannt sowie Ausblick auf 2001, Zustimmung zum Vorschlag eines Spin-Offs und Veränderungen im Management
Teil 5 von 6

Anmerkungen: 1. Nach Ansicht des Managements reflektiert die ungeprüfte Zwischenbilanz alle Anpassungen, die sich lediglich aus den üblichen und wiederkehrenden Anpassungen ergeben, die notwendig sind, um die Finanzlage zum 31. Dezember 2000 und das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit sowie die Kapitalflüsse für die jeweils zum 31. Dezember 2000 und 1999 endenden Geschäftsjahre angemessen darzustellen. 2. Im September 1999 gab die US-amerikanische Emerging Issues Task Force den Konsens Nummer 99-5 hinsichtlich der Bilanzierung von Kosten der Vorproduktion im Zusammenhang mit langfristigen Liefervereinbarungen heraus, dem zufolge die Kosten für das Design und die Entwicklung von Produkten, die gemäß langfristigen Liefervereinbarungen verkauft werden sollen, zum Zeitpunkt ihres Entstehens passiviert werden müssen, außer bei Bestehen einer vertragliche Rückzahlungsgarantie. Der Konsens verlangt ebenfalls die Passivierung der Design- und Entwicklungskosten für Formen, Gussformen und sonstige Werkzeuge, an denen der Lieferant kein Eigentum erwirbt und die zur Herstellung der Produkte im Rahmen der langfristigen Liefervereinbarung verwendet werden, zum Zeitpunkt ihrer Entstehung, ausgenommen in Fällen, in denen die Liefervereinbarung dem Lieferanten ein unwiderrufliches Nutzungsrecht an den Formen, Gussformen und sonstigen Werkzeugen während der Laufzeit der Liefervereinbarung einräumt. Gemäß den kanadischen Bilanzierungsvorschriften werden diese Kostenarten nicht ausdrücklich ausgewiesen. Zudem gab das amerikanische Institut der Vereinigten Wirtschaftsprüfer im April 1998 neue Empfehlungen für die Bilanzierung der Kosten für das Starten einer Unternehmung heraus. Gemäß diesen Empfehlungen müssen die Kosten für einen Unternehmensstart dann passiviert werden, wenn sie auftreten. Gemäß den kanadischen Bilanzierungsvorschriften können die mit der Errichtung neuer Fazilitäten verbundenen Kosten, die erhebliche Zeit zur Erlangung der wirt- schaftlichen Produktionsreife ("Anlaufkosten") benötigen, aktiviert werden. Wie bereits mitgeteilt, nahm das Unternehmen eine Änderung seiner kanadischen Bilanzierungsmethode (GAAP) hinsichtlich der Kosten für die Vorproduktion vor. Das Unternehmen verfährt nun wie folgt: Es - passiviert Anlaufkosten zum Zeitpunkt ihres Entstehens; - passiviert Design- und Konstruktionskosten, die als Teil einer späteren Produktion zusammenhängender Teile als Stückpreiskosten gezahlt werden, zum Zeitpunkt ihres Entstehens, außer in Fällen, in denen eine vertraglich vereinbarte Rückzahlungsgarantie besteht; und - passiviert Design- und Entwicklungskosten für Formen, Gussformen und sonstige Werkzeuge (die dem Unternehmen nicht gehören und die bei einer späteren Produktion zusammenhängender Teile genutzt und als Teil der Stückpreiskosten gezahlt werden) zum Zeitpunkt ihres Entstehens, außer in Fällen, in denen die Liefervereinbarung eine vertragliche Rückzahlungs- garantie oder das unwiderrufliche Nutzungsrecht an den Formen, Gussformen oder sonstigen Werkzeugen während der Dauer der Liefervereinbarung vorsieht. Diese Änderungen der kanadischen Bilanzierungsmethode (GAAP) gelten rückwirkend: Jahr bis Drei Monate bis 31. Dezember 31. Dezember 1999 1999 ------------------------------------------------------------------ Zunahme Umsatzaufwendungen $ 37 $ 4 Abnahme Abschreibungen und Amortisation (22) (6) ----------------------------------------------------------------- Zunahme (Abnahme) Betriebsergebnis - Automobilbereich (15) 2 Abnahme Einkommensteuern (4) - ---------------------------------------------------------------- Zunahme (Abnahme) Reingewinn $ (11) $ 2 ---------------------------------------------------------------- ------------------------------------------------------------------ Zunahme (Abnahme) Gewinn je nachrangige Stimmrechtsaktie der Klasse A bzw. Aktie der Klasse B: Basis $ (0,14) $ 0,02 Einschließl. aller Umtauschrechte $ (0,12) $ 0,02 ---------------------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------------- 31. Dezember 1999 ---------------------------------------------------------------- Minderung des Anlagevermögens $ (45) ---------------------------------------------------------------- Minderung der sonstigen Vermögenswerte $ (91) ---------------------------------------------------------------- Minderung der zukünftigen Steuerverbindlichkeiten $ (45) ---------------------------------------------------------------- Minderung der einbehaltenen Gewinne $ (85) ---------------------------------------------------------------- Minderung der Wechselkursanpassungen $ (6) ---------------------------------------------------------------- 3. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres beendete Magna die Ausgliederung von Magna Entertainment Corp. ("MEC") durch Zahlung einer Dividende von etwa 20% des Aktienkapitals von MEC an die Magna-Aktionäre. Die Dividenden enthalten 111 Mio. USD im Zusammenhang mit der Ausgliederung der MEC. In dem zum 31. Dezember 2000 endenden Quartal änderte MEC seine Methode zur Bilanzierung der Erträge, Kosten und Aufwendungen. MEC weist nun die Bruttoerträge vor Abzug von Geldern, Anteilen, Zurechnungen und bestimmten Steuern. Diese Beträge sind jetzt in den Kosten und Aufwendungen enthalten. Zuvor hatte MEC die Erträge abzüglich Gelder, Anteile, Zurechnungen und bestimmter Steuern ausgewiesen. Alle Beträge eines Vergleichszeitraums wurden auf dieser Basis neu aufgeführt. 4. In dem zum 31. Dezember 2000 endenden Geschäftsjahr verzeichnete das Unternehmen einen Vorsteuergewinn von 36 Mio. USD aus dem Verkauf von 4,4 Mio. Stimmrechtsaktien der Klasse A (Class A Subordinate Voting Shares) der Tesma International Inc., einer öffentlich gehandelten Tochtergesellschaft des Unternehmens. Ebenso schloss das Unternehmen den Verkauf seiner 50 prozentigen Beteiligung an dem Joint-Venture Webasto Sunroofs Inc. und den damit verbundenen Grundstücken ab sowie den Verkauf von Invotronics, einer hundertprozentigen Produktionsabteilung. Mit diesen Verkäufen erzielte das Unternehmen Vorsteuergewinne in Höhe von 94 Mio. USD bzw. 31 Mio. USD. 5. Die nachfolgende Tabelle zeigt die maximale Anzahl der nachrangigen Stimmrechtsaktien der Klasse A und Aktien der Klasse B (Class A Subordinate Voting and Class B Shares), die sich in Umlauf befänden, wenn alle zum 31. Dezember 2000 ausstehenden möglichen Umtauschrechte ausgeübt würden: Teil 6 folgt Original-Content von: Magna International Inc., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: