DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

Baustoffhersteller Knauf modernisiert Produktionsanlage in Kasachstan / DEG beteiligt sich an kasachischer Knauf-Tochter

Köln (ots) - Die Knauf Unternehmensgruppe modernisiert die Anlagen des ehemaligen kasachischen Gipsbauplattenherstellers AO Gyps in Kaptschagaj. Es ist eine der ersten größeren deutschen Investitionen in dem zentralasiatischen Land. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Köln, beteiligt sich an der kasachischen Knauf-Tochter und stellt so die Finanzierung der neuen Gipsbauplattenproduktion sicher. Die Verträge wurden heute in der Botschaft der Republik Kasachstan in Berlin unterzeichnet. Die Knauf Unternehmensgruppe ist als Systemanbieter ein führender europäischer Hersteller von Baustoffen auf Gipsbasis. Neben Gipsprodukten werden Dämmstoffe, Kalk, Zementprodukte, Ziegel und anwendungstechnisches Zubehör hergestellt. Die expansive Knauf Unternehmensgruppe wird nach wie vor als Familienunternehmen geführt. So betreibt sie mittlerweile über 110 Produktionsstandorte in mehr als 30 Ländern. Der Schwerpunkt der Investitionen in den GUS-Staaten liegt in Russland, wo in den vergangenen zehn Jahren 14 moderne Fabriken, sieben Verkaufsgesellschaften und zehn Schulungszentren von Chabarovsk, über den Ural, Moskau und bis nach Krasnodar und Astrachan entstanden sind. Innerhalb dieser Zeit hat sich Knauf zum größten deutschen Investor in der russischen Baustoffbranche entwickelt. Ausserdem ist Knauf mit zwei Unternehmen in Moldawien und einem in der Ukraine tätig. "Es war daher folgerichtig, dass bei der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung und dem wirtschaftlichen Wachstum der Republik Kasachstan auch dort - zur örtlichen Erschließung und Versorgung des Marktes mit Baustoffen hoher Qualität - eine moderne Gipsbauplattenfabrik errichtet werden sollte", sagte Dr. Heiner Hamm, GUS-Generaldirektor der Knauf Unternehmensgruppe anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Im Juli 2001 hat Knauf das Gipskartonkombinat GYPS AG in Kaptschagaj (50 km nördlich von Almaty) erworben. Gleichzeitig wurden - zur Versorgung des Betriebes mit Rohstoffen - die Abbaurechte für ein Rohgipsvorkommen in Schambyl erworben. Der Rohgips wird von dort über einen eigenen Eisenbahnanschluss direkt in die Fabrik in Kaptschagaj geliefert. Nach erfolgter Modernisierung des Werkes werden dort Knauf-Gipsbauplatten, Putzgipse sowie Metallprofile hergestellt. Der geplante Produktionsbeginn ist für 2003 vorgesehen. Die Gesamtinvestitionen einschließlich Ausbau und Modernisierung des Werkes werden sich insgesamt auf ca. 18 Mio. Euro belaufen. Knauf hat zur Erschließung des Marktes ein Schulungszentrum in Kaptschagaj eingerichtet, das den Kursteilnehmern ein umfassendes Grundwissen über den Trockenbau und die damit verbundenen innovativen Verfahrensweisen anhand der Knauf-Trockenbausysteme vermittelt. Die Aus- und Weiterbildung wird nach der Lizenz des Bildungsministeriums Kasachstans durchführt. Die angebotene Aus- und Weiterbildung nach eigens ausgearbeiteten Lehrplänen richtet sich an Bauhandwerker, Bauingenieure, Architekten, Baustoffhändler, Lehrpersonal im Baubereich sowie an Berufsschüler und Studenten. Die DEG unterstützt diese Aktivitäten durch das Public-Private-Partnership-Programm. Im Rahmen dieses Schulungsprogramms wurden zwischen dem Präsidenten der Kasachischen Architektur- und Bauakademie und Knauf im Juli 2001 eine Erklärung und mit dem Ministerium für Wirtschaft und Handel der Republik Kasachstan anlässlich des Deutsch-Kasachischen Kooperationsrates im Oktober 2001 ein Vertrag über die zukünftige Zusammenarbeit unterschrieben. Vorbereitend für die Inbetriebnahme der neuen Anlage in Kaptschagaj wurde bereits im Juli 2001 zur Erschießung des kasachischen Baumarktes die Knauf Marketing Almaty mit Sitz in Almaty und Verkaufsniederlassungen in Astana und Attyrau gegründet. "Die DEG hat in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche deutsche Unternehmen nach Mittel- und Osteuropa begleitet. Erstmalig unterstützt sie eine private deutsche Investition in der Republik Kasachstan", sagte Klaus-Eckhard Hartmann, Direktor der DEG, in Berlin. Die DEG begleitet deutsche Unternehmen in die Transformationsländer sowie nach Asien, Afrika und Lateinamerika. Ihre maßgeschneiderten Finanzierungsangebote insbesondere in Form von mezzaninen Finanzierungen und Beteiligungen sind vor dem Hintergrund von Basel II für viele Unternehmen von wachsendem Interesse. Darüber hinaus bietet sie langfristige Darlehen mit Besicherung im Ausland sowie komplexe Projektfinanzierungen an. Als Entwicklungsfinanzierer fördert die DEG privates unternehmerisches Engagement in den GUS-Staaten, um eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und somit zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen beizutragen. Durch die private Investition von Knauf können fünfzig Arbeitsplätze erhalten und in Zukunft weitere 150 geschaffen werden. ots Originaltext: DEG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressestelle: Telefon (0221)4986-474 Telefax (0221)4986-292 E-Mail presse@deginvest.de www.deginvest.de Original-Content von: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: