Heidelberger Druckmaschinen AG

Heidelberger Druckmaschinen AG: Geschäftsjahr 2008/2009: Heidelberg veröffentlicht endgültige Zahlen für das erste Quartal

    Heidelberg (ots) - Geschäftsjahr 2008/2009: Heidelberg veröffentlicht endgültige Zahlen für das erste Quartal

    - Auftragseingang legt aufgrund drupa um 23% auf 1,151 Mrd. Euro zu; Auftragsbestand steigt von 874 Mio. Euro auf 1,298 Mrd. Euro - Umsatz liegt mit 657 Mio. Euro unter Vorjahr - Betriebsergebnis geht auf minus 35 Mio. Euro zurück

    Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2008/2009 aufgrund der Branchenmesse drupa den Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern können. So steigerte die Heidelberg-Gruppe im Berichtszeitraum die Auftragseingänge um rund 23 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 1,151 Mrd. Euro (Vorjahr: 934 Mio. Euro). Umsatz und Ertrag lagen, wie bereits am 10. Juli 2008 angekündigt, aufgrund der schwierigen Marktbedingungen sowie der Investitionszurückhaltung der Kunden im Vorfeld der Messe deutlich unter den vergleichbaren Vorjahreswerten. Der Umsatz der Heidelberg-Gruppe in den ersten drei Monaten (1. April bis 30. Juni) betrug 657 Mio. Euro (Vorjahr: 742 Mio. Euro). Der Auftragsbestand zum Ende des ersten Quartals lag bei 1,298 Mrd. Euro (Vorquartal zum 31. März 2008: 874 Mio. Euro). "Die zufriedenstellenden Auftragseingänge von der drupa werden unsere operativen Geschäftsergebnisse im zweiten und dritten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten verbessern", sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. "Wir konnten unsere weltweit führende Stellung in der Branche auf der Messe verdeutlichen. Nach wie vor ist das aktuelle Marktumfeld aber von schwierigen Rahmenbedingungen gekennzeichnet. Zum mittelfristigen Ausgleich dieser Effekte dient unser bereits eingeleitetes Maßnahmenpaket zur Verbesserung unserer Kostenstruktur."

    Die Heidelberg-Gruppe erzielte im Berichtszeitraum ein betriebliches Ergebnis von minus 35 Mio. Euro (Vorjahr: 26 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im ersten Quartal minus 39 Mio. Euro (Vorjahr: 8 Mio. Euro).

    Der Free Cashflow lag im ersten Quartal bedingt durch die Verbuchung des Kaufpreises für Hi-Tech Coatings, des drupa-Aufwandes und des rückläufigen Umsatzes mit minus 211 Mio. Euro deutlich unter dem Vorjahreswert (Vorjahr: minus 81 Mio. Euro).

    "Aufgrund der schwachen Umsatzentwicklung sowie der zusätzlichen Kostenbelastungen haben wir im ersten Quartal des Geschäftsjahres wie bereits angekündigt ein negatives Betriebsergebnis erzielt", sagte Dirk Kaliebe, Finanzvorstand von Heidelberg. "Das zur Kostensenkung eingeleitete Maßnahmenprogramm treiben wir mit allem Nachdruck voran, so dass die Einspareffekte wie geplant realisiert werden können."

    Zum 30. Juni 2008 beschäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit 19.737 Mitarbeiter (Vorquartal: 19.596). Gründe für die Erhöhung im ersten Quartal 2008/2009 waren die Übernahme der Hi-Tech Coatings-Gesellschaften sowie die erstmalige Konsolidierung des Produktionsstandorts in Qingpu, China. Bereinigt um diese Erstkonsolidierungseffekte hat sich die Mitarbeiterzahl im ersten Quartal um 77 Personen reduziert.

    Geschäftsergebnisse in den Sparten Press und Postpress Der positive Verlauf der Fachmesse drupa hat im ersten Quartal des Berichtsjahrs zu guten Auftragseingängen in der Sparte Press (Offsetdruck) in Höhe von 1,030 Mrd. Euro geführt - damit lagen sie um 26 Prozent über dem Vorjahreswert (Vorjahr: 817 Mio. Euro). Der Umsatz in den ersten drei Monaten betrug 568 Mio. Euro (Vorjahr: 639 Mio. Euro). Die schwache Umsatzentwicklung verbunden mit den zusätzlichen Kostenbelastungen, unter anderem für den Messeauftritt auf der drupa, führte zu einem Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit von minus 29 Mio. Euro (Vorjahr: 21 Mio. Euro).

    Auch bei den Auftragseingängen der Sparte Postpress (Weiterverarbeitung) hat sich im ersten Quartal die drupa positiv ausgewirkt. Mit 114 Mio. Euro konnte sich die Sparte um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert verbessern (Vorjahr: 109 Mio. Euro). Der Quartalsumsatz lag bei 82 Mio. Euro (Vorjahr: 95 Mio. Euro). Das betriebliche Ergebnis betrug im Berichtszeitraum minus 11 Mio. Euro (Vorjahr: minus 4 Mio. Euro). Neben den schwachen Umsätzen war auch hier die Kostenbelastung des Messeauftritts für den Verlust verantwortlich.

    In den Regionen EMEA, Nord-Amerika, Latein-Amerika und Asien/Pazifik lagen die Auftragseingänge - begünstigt durch die Fachmesse drupa - über den Vorjahreswerten. Insbesondere Deutschland konnte sich hierbei deutlich verbessern, aber auch Frankreich profitierte stark von den Messebestellungen. Einzig in der Region Osteuropa hat die drupa nicht die gleiche Bedeutung wie beispielsweise in Zentraleuropa. Bei den Umsätzen lagen alle Regionen im ersten Quartal unter Vorjahresniveau.

    Für das Gesamtahr 2008/2009 geht Heidelberg davon aus, bei Umsatz und Betriebsergebnis unter dem Vorjahr zu liegen. Eine Prognose zu den wesentlichen Kennzahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2008/2009 wird durch die weltweit unsichere Konjunkturentwicklung sowie das volatile Marktumfeld im weiteren Verlauf des Jahres möglich und soll spätestens mit den Halbjahresergebnissen Anfang November 2008 veröffentlicht werden.

    Der vollständige Bericht über das erste Quartal 2008/2009 kann unter www.heidelberg.com abgerufen werden.

    Die Tabellen mit den Zahlen sowie weitere Informationen erhalten Sie im Internet auf der Press Lounge unter www.heidelberg.com.

    Weitere Termine: Die Veröffentlichung der Halbjahreszahlen des Geschäftsjahres 2008/2009 ist für den 6. November 2008 vorgesehen.

    Wichtiger Hinweis: Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.

Pressekontakt:
Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Thomas Fichtl
Tel. 06221 92 47 47
Fax  06221 92 50 69
E-Mail: thomas.fichtl@heidelberg.com

Original-Content von: Heidelberger Druckmaschinen AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Das könnte Sie auch interessieren: