Heidelberger Druckmaschinen AG

Heidelberger Druckmaschinen AG: Heidelberg erwartet schwierige Marktbedingungen und verabschiedet umfassendes Maßnahmenpaket zur Kostenverbesserung

Heidelberg (ots) - Heidelberg erwartet schwierige Marktbedingungen und verabschiedet umfassendes Maßnahmenpaket zur Kostenverbesserung - Heidelberg erwartet mittelfristig ungünstigere konjunkturelle und strukturelle Marktbedingungen - Erfolgreiche drupa trägt maßgeblich zum Auftragseingang in Höhe von vorläufig 1,1 Mrd. bis 1,15 Mrd. Euro im ersten Quartal bei - Vorläufige Ergebnisse (Umsatz, Betriebsergebnis und Free Cash-Flow) in Q1 2008/09 deutlich unter vergleichbaren Vorjahreswerten - Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der kurz- und mittelfristigen Umsatz- und Ertragsentwicklung vorgelegt - Bis 2010/11 Einsparungen in Höhe von 100 Mio. Euro geplant, davon 75 Prozent in den nächsten 18 Monaten Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) geht wie die meisten Branchenexperten nach der drupa davon aus, dass die Druckmaschinenbranche vor einer anhaltenden Seitwärtsbewegung steht. Zwar gibt es weiterhin intakte Wachstumssegmente und dynamische Teilmärkte - zum Beispiel den Verpackungsdruck - dennoch überwiegen die nachteilig wirkenden Faktoren. Mit einem spürbaren Aufschwung der Branche rechnet Heidelberg vorerst nicht. So ist das aktuelle Marktumfeld von Heidelberg neben den schwierigen konjunkturellen Parametern und den Wechselkurseinflüssen u.a. von rasant steigenden Rohstoffpreisen - insbesondere bei Stahl und Energie - gekennzeichnet, die die wirtschaftliche Lage aller Marktteilnehmer der Branche nachhaltig belasten. Vorläufige Ergebnisse des 1. Quartals Die schwierigen Rahmenbedingungen haben sich auch in den vorläufigen Ergebnissen des ersten Quartals 2008/09 (1. April bis 30. Juni 2008) niedergeschlagen. So erzielte Heidelberg im ersten Quartal einen vorläufigen Umsatz zwischen 640 Mio. und 660 Mio. Euro (Vorjahr: 742 Mio. Euro). Die im Vergleich zum Vorjahr rückläufige Umsatzentwicklung verbunden mit den zusätzlichen Kostenbelastungen wird für Heidelberg - wie bereits angekündigt - ein negatives Quartalsergebnis zur Folge haben. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit wird nach vorläufigen Berechnungen bei minus 35 Mio. bis minus 40 Mio. Euro liegen (Vorjahr: 26 Mio. Euro). Der Free Cash-Flow wird im ersten Quartal aufgrund der Verbuchung des Kaufpreises für HiTech Coatings, des drupa-Aufwandes und des rückläufigen Umsatzes mit minus 200 Mio. bis minus 220 Mio. Euro deutlich unter dem Vorjahreswert liegen (Vorjahr: minus 81 Mio. Euro). drupa-Auftragseingänge über den Erwartungen Erfreulich war der vorläufige Auftragseingang im ersten Quartal. So konnte Heidelberg Aufträge zwischen 1,1 Mrd. und 1,15 Mrd. Euro (Vorjahr: 934 Mio. Euro) realisieren. Dies ist im Zuge der Branchenleitmesse drupa, die im ersten Quartal maßgeblich zum guten Auftragseingang beigetragen hat, zufriedenstellend. Die Positionierung von Heidelberg im Verpackungsdruckmarkt und als Dienstleister auch für Verbrauchsmaterialien auf der drupa war erfolgreich. Die Einführung des neuen ganz großen Formats stieß auf außergewöhnlich großes Interesse. Die auf der Messe erzielten Abschlüsse werden sich schwerpunktmäßig im Umsatz des zweiten und dritten Quartals niederschlagen. Für das zweite und dritte Quartal 2008/09 rechnet Heidelberg auf Basis der drupa-Aufträge mit einer Steigerung bei Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorquartal. Für das Gesamtjahr 2008/09 geht das Unternehmen davon aus, bei Umsatz und Betriebsergebnis unter dem Vorjahr zu liegen. Eine zuverlässige Prognose zu den wesentlichen Kennzahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2008/09 wird aufgrund der unsicheren weltweiten Konjunkturentwicklung und des volatilen Marktumfeldes erst im weiteren Verlauf des Jahres möglich und spätestens mit den Halbjahresergebnissen Anfang November veröffentlicht. Umfassendes Maßnahmenpaket mit vier wesentlichen Bausteinen Der Vorstand bekräftigt den eingeschlagenen Wachstumspfad in Richtung Verpackungsdruck und Dienstleistungen für die Printmedien-Industrie. Für die nächsten Monate ist keine Reduzierung der Produktionskapazitäten vorgesehen, die über die Flexibilitätsvereinbarungen hinausgeht. Um den insgesamt steigenden Kostenbelastungen entgegenzutreten, hat der Vorstand von Heidelberg ein umfassendes Paket zur Kostenverbesserung erarbeitet, das umgehend umgesetzt wird. Die vier wesentlichen Säulen des Programms sind die Reduzierung des F&E-Aufwands, die Restrukturierung der Postpress-Packaging-Aktivitäten, die deutliche Steigerung des Einkaufsvolumens außerhalb des Euro-Raumes und die Stärkung der internationalen Produktionsstandorte sowie eine deutliche Reduzierung der Strukturkosten. Insgesamt sollen damit Einsparungen in Höhe von rund 100 Mio. Euro bis 2010/11 realisiert werden. Ein großer Anteil davon - 75 Mio. Euro - soll innerhalb der nächsten 18 Monate erreicht werden. Zunächst wird das Maßnahmenpaket im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 zu weiteren Belastungen in Höhe von rund 70 Mio. Euro auf der Ergebnisseite führen; weitere Belastungen von 30 Mio. Euro werden bis 2010/11 folgen. Der Vorstandsvorsitzende von Heidelberg, Bernhard Schreier, betont die Dringlichkeit der Maßnahmen: "Neben der Branchenmesse drupa, die alles in allem zufriedenstellend einzuschätzen ist, haben wir parallel intensiv an der Überprüfung unserer mittel- bis langfristigen Strategie gearbeitet. Dabei hat sich klar abgezeichnet, dass wir aufgrund der insgesamt steigenden Kostenbelastungen eine weitere deutliche Anpassung unserer Kostenstruktur vornehmen müssen. Das verabschiedete Maßnahmenpaket berücksichtigt alle wesentlichen Stellschrauben." Reduzierung des F&E-Aufwands Heidelberg wird unverzüglich Veränderungen im Bereich F&E vornehmen. Mittels Effizienzsteigerungen und Zusammenlegung von Entwicklungsaktivitäten sollen Kosten in Höhe von mindestens 25 Mio. Euro eingespart werden. Das ist ein Rückgang gegenüber den heutigen Ausgaben von gut 10 Prozent. Auch die Konsolidierung von F&E-Standorten wird dabei zur Kostenreduzierung beitragen. Mittelfristig soll der F&E-Aufwand auf weniger als 5 Prozent des Gesamtumsatzes reduziert werden. Restrukturierung der Postpress-Packaging-Aktivitäten In den nächsten drei Jahren wird Heidelberg den Bereich Postpress Packaging restrukturieren. Bis 2010/11 soll im gesamten Bereich Postpress das Ergebnis um 20 Mio. Euro verbessert werden. Dies soll über eine Zusammenlegung von Produktionskapazitäten, die Verlagerung von Teilbereichen in die Slowakei sowie die Neustrukturierung von Entwicklungstätigkeiten innerhalb dieses Produktbereiches erreicht werden. Das Marktsegment Verpackung - wie auch die Verstärkung der Aktivitäten im Bereich Services und Consumables - stellt in einem sich abkühlenden Markt weiterhin einen Wachstumstreiber dar. Das Erschließen dieses Potenzials soll die Zyklizität weiter abschwächen und die Umsatz- und Ergebnisseite stärken. Ausbau des Einkaufs und der Produktion außerhalb der Euro-Zone Auch die Intensivierung der Einkaufsaktivitäten im Nicht-Euro-Raum und die Verstärkung der ausländischen Produktion werden positive Effekte haben. Insgesamt soll das Einkaufsvolumen außerhalb des Euro-Raums von derzeit rund 40 Mio. Euro auf knapp 200 Mio. Euro im Jahr 2010/11 ausgebaut werden. Daneben wird auch die Produktion im Ausland weiter forciert. Die Werke in China und der Slowakei sollen ausgebaut werden. Zudem ist beabsichtigt, die Produktion einer Druckmaschine im Kleinformat in das US-amerikanische Werk zu verlagern, da sich dort der größte Absatzmarkt für dieses Produkt befindet. Insgesamt resultieren aus diesen Maßnahmen kostenwirksame Effekte von rund 15 Mio. Euro. Senkung der Strukturkosten Ergänzend plant Heidelberg Strukturkosten zu senken. In den nächsten 24 Monaten will das Unternehmen indirekte Kosten in Höhe von 40 Mio. Euro einsparen. Rund 10 Mio. Euro davon sollen bereits im laufenden Geschäftsjahr erreicht werden. Das gesamte Maßnahmenpaket zur Kostenverbesserung wird auch Auswirkungen auf die Belegschaftszahl der Heidelberg-Gruppe haben. Unter Beibehaltung des bis 2012 geltenden Zukunftssicherungsvertrages und vorbehaltlich der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretungen werden im Rahmen sozialverträglicher Maßnahmen bis Ende des Geschäftsjahres 2010/11 weltweit rund 500 Stellen gestrichen. Zum 31. März 2008 beschäftige die Heidelberg-Gruppe weltweit 19.596 Mitarbeiter. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.heidelberg.com. Wichtiger Hinweis: Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden. Pressekontakt: Für weitere Informationen: Heidelberger Druckmaschinen AG Unternehmenskommunikation Thomas Fichtl Tel.: 06221 92 47 47 Mobil: 0173 318 69 47 Fax: 06221 92 50 69 E-Mail: thomas.fichtl@heidelberg.com Original-Content von: Heidelberger Druckmaschinen AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Das könnte Sie auch interessieren: