Konrad Adenauer Stiftung e. V.

Welche Zukunft hat die Tarifautonomie?
Kongress mit Martin Kannegiesser, Hans-Werner Sinn, Kurt J. Lauk und Ingrid Sehrbrock

Berlin (ots) -

   Termin: Montag, 8. Dezember 2008, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr 
   Ort:    Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, 
           Tiergartenstraße 35, 10785 Berlin 

Die grundsätzlich verankerte Tarifautonomie, eine der tragenden Säulen der Sozialen Marktwirtschaft, scheint ins Wanken zu geraten: Die Tarifbindung der Beschäftigten geht seit einem Jahrzehnt deutlich zurück, Unternehmen verlassen die Arbeitgeberverbände oder wechseln in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung, Gewerkschaften besitzen in manchen Wirtschaftszweigen nur noch eine geringe Tariffähigkeit, weil ihnen die Mitglieder fehlen. Eine zumindest teilweise feststellbare Aufspaltung der Gewerkschaftsbewegung führt zu über- und unterbietenden Konkurrenzverträgen. Welchen Beitrag können die Sozialpartner - jeder für sich, aber auch miteinander - leisten, um die Situation wieder zu verbessern? Wo gibt es Hindernisse? Und welche Rolle könnte bzw. sollte der Staat einnehmen?

Der zweite "Gewerkschaftskongress" der Konrad-Adenauer-Stiftung über die Zukunft der Tarifautonomie will mit Vertretern aus Gewerkschaften, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft die wesentlichen Problemfelder aufzeigen und Lösungsansätze debattieren.

Es sprechen und debattieren u.a.:

   - Martin Kannegiesser, Präsident Gesamtmetall, Gesamtverband der 
     Arbeitgeber-verbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V.,
   - Prof. Dr. Kurt J. Lauk MdEP, Präsident des Wirtschaftsrates der 
     CDU,
   - Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft 
     Nahrung-Genuss-Gaststätten,
   - Ingrid Sehrbrock, Stellv. Vorsitzende des Deutschen 
     Gewerkschaftsbundes,
   - Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts
     für Wirtschafts-forschung,
   - Gunter Smits, Generalsekretär des Christlichen 
     Gewerkschaftsbundes Deutschland. 

Sehr herzlich laden wir Sie zu dieser Veranstaltung ein.

Das vollständige Programm der Veranstaltung können Sie einsehen unter: http://www.kas.de/wf/de/17.33057/

Wir bitten um Ihre Akkreditierung unter der E-Mail: kas-pressestelle@kas.de oder Tel. 030-269963272.

Pressekontakt:

__________________________

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sprecherin: Uta Hellweg

Klingelhöferstr. 23
10907 Berlin

Telefon: 030/26996 - 3222
Telefax: 030/26996 - 3261

E-mail: KAS-Pressestelle@kas.de

Original-Content von: Konrad Adenauer Stiftung e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Konrad Adenauer Stiftung e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: